Abo
  • Services:

MGI Cinematic automatisiert Videoschnitt

Software verhilft Hobbyfilmern zu automatischem Videoschnitt

Mit der neuen Software Cinematic richtet sich MGI an Hobbyfilmer, die ihre Videofilme zwar schneiden wollen, aber keine Lust oder Zeit dazu haben. Die Software soll sehr viele Schritte beim Videoschnitt automatisieren und den Schnitt stark erleichtern, indem die Arbeit auf drei Module verteilt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Modul "CineMagic" wendet sich an den Neuling oder an alle, die keine Zeit und Lust haben, sich selbst um den Schnitt zu kümmern. Der Anwender wählt nur eine passende Musik sowie den Stil aus und schon trimmt CineMagic die Szenen, fügt Effekte und Filter hinzu und gestaltet die Übergänge zwischen den einzelnen Szenen, verspricht der Hersteller. Dabei bietet das Modul mehrere Stilarten für den Schnitt an, die von "Action" über "Nostalgisch" und "Alter Film" bis zu "Personal" reichen. Bei "Action" stehen kurze, schnelle und aktiongeladene Szenen im Vordergrund, während bei "Personal" der Schwerpunkt auf den Akteuren liegt. Cinemagic soll Gesichter erkennen können und wählt aus dem Video-Rohmaterial selbstständig die entsprechenden Szenen aus. Zudem wird der Film passend zum Takt der Musik geschnitten, wobei sich das Tempo nach dem Musikstil richtet. Bei Bedarf lässt sich das Ergebnis auch nachträglich verändern.

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. BWI GmbH, Bonn, Köln

Das Modul "StoryBuilder" verlangt dann schon etwas mehr Mitarbeit von dem Hobbyfilmer. Er muss aus einer Palette von Vorlagen für verschiedene Anlässe ein Ereignis aussuchen, das seinem Projekt am ehesten entspricht. Es stehen etwa Ereignisse wie "Hochzeit", "Urlaub", "Geburtstag", "Babys Bad", "Erster Schultag" oder "Sportwettkampf" zur Auswahl. Nun werden die gewünschte Musik und die entsprechenden Szenen gewählt und schon beginnt man mit Hilfe eines Software-Assistenten mit der Produktion. Das Schneiden und Anordnen der Clips soll im Handumdrehen erledigt sein. Nun fügt der Hobbyfilmer Texte hinzu, damit der "Storybuilder" ein Storyboard mit professionellem Intro, Übergängen, Effekten, Hintergrundmusik und Abspann zusammenstellt. Selbst Zeitlupe und Zeitraffereffekte soll die Software passend einsetzen.

Im dritten Modul arbeitet der Anwender selbst mit den üblichen Werkzeugen, was besonders leicht und intuitiv sein soll. Dem Filmemacher stehen hier zahlreiche Übergänge, Overlays und Effekte zur Verfügung. Hier kann der Anwender ein Filmprojekt von Grund auf neu erstellen oder ein Video nachbearbeiten, das "CineMagic" oder der "StoryBuilder" erzeugt hat. Cinematic verarbeitet die Videoformate MPEG-1, MPEG-2, DV, AVI, Windows Media Video (WMV) und RealNetworks/RealVideo. Das Programm ist optimiert für Windows XP und Intel Pentium 4. MGI bietet den Anwendern zudem die Möglichkeit, ihre Streaming-Videos auf share.videowave.com kostenlos zu veröffentlichen.

Cinematic für Windows 98SE, Millennium, 2000 und XP soll ab Februar 2002 für 79,90 Euro in den Regalen stehen. Als Mindestanforderung nennt MGI einen PC mit Pentium III und 800 MHz Taktrate, 128 MByte RAM sowie einer Ultra-DMA-Festplatte mit mindestens 6 GByte freiem Speicherplatz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /