Abo
  • Services:
Anzeige

MGI Cinematic automatisiert Videoschnitt

Software verhilft Hobbyfilmern zu automatischem Videoschnitt

Mit der neuen Software Cinematic richtet sich MGI an Hobbyfilmer, die ihre Videofilme zwar schneiden wollen, aber keine Lust oder Zeit dazu haben. Die Software soll sehr viele Schritte beim Videoschnitt automatisieren und den Schnitt stark erleichtern, indem die Arbeit auf drei Module verteilt wird.

Anzeige

Das Modul "CineMagic" wendet sich an den Neuling oder an alle, die keine Zeit und Lust haben, sich selbst um den Schnitt zu kümmern. Der Anwender wählt nur eine passende Musik sowie den Stil aus und schon trimmt CineMagic die Szenen, fügt Effekte und Filter hinzu und gestaltet die Übergänge zwischen den einzelnen Szenen, verspricht der Hersteller. Dabei bietet das Modul mehrere Stilarten für den Schnitt an, die von "Action" über "Nostalgisch" und "Alter Film" bis zu "Personal" reichen. Bei "Action" stehen kurze, schnelle und aktiongeladene Szenen im Vordergrund, während bei "Personal" der Schwerpunkt auf den Akteuren liegt. Cinemagic soll Gesichter erkennen können und wählt aus dem Video-Rohmaterial selbstständig die entsprechenden Szenen aus. Zudem wird der Film passend zum Takt der Musik geschnitten, wobei sich das Tempo nach dem Musikstil richtet. Bei Bedarf lässt sich das Ergebnis auch nachträglich verändern.

Das Modul "StoryBuilder" verlangt dann schon etwas mehr Mitarbeit von dem Hobbyfilmer. Er muss aus einer Palette von Vorlagen für verschiedene Anlässe ein Ereignis aussuchen, das seinem Projekt am ehesten entspricht. Es stehen etwa Ereignisse wie "Hochzeit", "Urlaub", "Geburtstag", "Babys Bad", "Erster Schultag" oder "Sportwettkampf" zur Auswahl. Nun werden die gewünschte Musik und die entsprechenden Szenen gewählt und schon beginnt man mit Hilfe eines Software-Assistenten mit der Produktion. Das Schneiden und Anordnen der Clips soll im Handumdrehen erledigt sein. Nun fügt der Hobbyfilmer Texte hinzu, damit der "Storybuilder" ein Storyboard mit professionellem Intro, Übergängen, Effekten, Hintergrundmusik und Abspann zusammenstellt. Selbst Zeitlupe und Zeitraffereffekte soll die Software passend einsetzen.

Im dritten Modul arbeitet der Anwender selbst mit den üblichen Werkzeugen, was besonders leicht und intuitiv sein soll. Dem Filmemacher stehen hier zahlreiche Übergänge, Overlays und Effekte zur Verfügung. Hier kann der Anwender ein Filmprojekt von Grund auf neu erstellen oder ein Video nachbearbeiten, das "CineMagic" oder der "StoryBuilder" erzeugt hat. Cinematic verarbeitet die Videoformate MPEG-1, MPEG-2, DV, AVI, Windows Media Video (WMV) und RealNetworks/RealVideo. Das Programm ist optimiert für Windows XP und Intel Pentium 4. MGI bietet den Anwendern zudem die Möglichkeit, ihre Streaming-Videos auf share.videowave.com kostenlos zu veröffentlichen.

Cinematic für Windows 98SE, Millennium, 2000 und XP soll ab Februar 2002 für 79,90 Euro in den Regalen stehen. Als Mindestanforderung nennt MGI einen PC mit Pentium III und 800 MHz Taktrate, 128 MByte RAM sowie einer Ultra-DMA-Festplatte mit mindestens 6 GByte freiem Speicherplatz.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Bayerische Landesärztekammer, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. ARRI Media GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 17,49€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Oneplus 5T im Test

    Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung

  2. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  3. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  4. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  5. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine

  6. Elektroauto

    Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?

  7. Prozessoren

    Neues Werk dürfte Coffee-Lake-Verfügbarkeit verbessern

  8. Apple

    Hinweise deuten auf einen A10-ARM-SoC im neuen iMac Pro

  9. Sega

    Valkyria Chronicles 4 setzt erneut auf Kitsch im Krieg

  10. Drohnenhersteller

    DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  2. Jaxa Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. Re: Der Kilometer ist kaum billiger als beim...

    FedoraUser | 15:02

  2. Re: Für den Kurs...

    Vollstrecker | 15:02

  3. Re: ich hab auch noch eine frage

    thinksimple | 15:02

  4. Re: Falsch bzgl der Wahlgänge

    Abdiel | 14:59

  5. Re: Was war der Knackpunkt?

    MrAnderson | 14:58


  1. 15:00

  2. 13:46

  3. 12:50

  4. 12:35

  5. 12:20

  6. 12:07

  7. 11:22

  8. 11:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel