Abo
  • Services:

Robuster WindowsCE Handheld von Panasonic

Toughbook CF-P1 überlebt Stürze, Hitze und Kälte

Für extreme Einsatzbedingungen im rauen Industriealltag gibt es jetzt eine Lösung von Panasonic. Das Toughbook CF-P1 ist gemäß IP 54 mit einem widerstandsfähigen Magnesiumgehäuse und kratzfestem Display versehen. Weder Stürze aus 1,20 Meter Höhe noch Vibration, Staub oder Wasser sollen dem Gerät ernsthaft etwas anhaben können.

Artikel veröffentlicht am ,

Sogar in extremen Temperaturbereichen von -20°C bis +50°Celsius soll das Gerät zuverlässig weiter arbeiten können. Sein 240 x 320 Pixel großer Touchscreen mit 8,9 cm Bildschirmdiagonale stellt als frontbeleuchtetes transflektives TFT-Display mit 65.536 Farben auch bei direkter Sonneneinstrahlung alle benötigten Informationen dar und eignet sich so auch für den Außeneinsatz. Die Daten lassen sich leicht mittels Stift auf dem Touchscreen oder auf der integrierten, Soft-Tastatur eingeben.

Panasonic Toughbook CF-P1
Panasonic Toughbook CF-P1
Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main


Das Gerät soll mit einem Lithium-Ion-Akku mit 1400 mAH und 7,4 V bei eingeschalteter Frontbeleuchtung rund acht Stunden durchhalten. Bei ausgeschalteter Beleuchtung soll die Betriebsdauer bei rund 24 Stunden liegen. Das Toughbook CF-P1 misst 98 x 173 x 41 mm und wiegt 480 Gramm.

Der CF-P1 ist mit einem Intel-StrongArm-Prozessor mit 206 Megahertz, 32 MByte RAM sowie 32 MByte Flash-ROM ausgestattet. Die mit Gummiabdeckungen geschützten Schnittstellen bieten Compact-Flash-Typ-I/II- und MultiMedia-/SD-Card-Einschubfächer sowie Infrarot (IrDA Ver. 1.2) und einen 16-Pin-Anschluss für serielle (RS-2326) oder USB-Verbindungen.

Optional ist das CF-P1 mit einem GSM- und GPRS-Modul erhältlich, so dass beispielsweise die Übertragung oder der Download von Firmendaten im Außeneinsatz ohne weiteres Zusatzgerät möglich sind. Weiterhin kann das Toughbook-Handheld auch mit einem Barcode-Scanner ausgestattet werden.

Als Betriebssystem nutzt der CF-P1 WindowsCE 3.0. Für die Umsetzung maßgeschneiderter Lösungen arbeitet Panasonic mit Software-Anbietern zusammen und stellt den Entwicklern ein Software Developer Kit (SDK) zur Verfügung.

Das CF-P1 wird mit speziell entwickelten Anwendungen über Software-Partner im Großkundenbereich angeboten. Das Gerät soll zum Preis von 1.610,- Euro inklusive Mehrwertsteuer sofort lieferbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /