• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Stellenmarkt geht dramatisch zurück

2001 unter dem Stand von 1997

Der einst als Jobmotor titulierte IT-Arbeitsmarkt scheint von einem Abwärtstrend erfasst worden zu sein. Die Zahl der in den Zeitungen ausgeschriebenen IT-Jobs sank im Jahr 2001 um 37 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Damit liegt der Stellenmarkt unter dem Stand von 1997. Diese Bilanz zieht die Computerwoche in ihrer aktuellen Ausgabe unter Berufung auf eine Analyse des Hamburger Marktforschungsunternehmens EMC/Adecco, das die Stellenmärkte von 40 Tageszeitungen sowie der Computerwoche untersuchte.

Artikel veröffentlicht am ,

Der deutlichste Einbruch vollzog sich zwischen Oktober und Dezember des vergangenen Jahres: Hier gingen die ausgeschriebenen Stellen auf ein Drittel des Vorjahreszeitraums zurück. Insgesamt rutschte das Ergebnis 2001 von 106.995 Offerten im Vorjahr auf 66.817 und geriet damit unter die Marke von vor vier Jahren, als etwa 67.000 Stellen angeboten wurden.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Besonders hart traf es Mitarbeiter der Anwendungsentwicklung, die 2001 einen Rückgang des Jobangebotes um mehr als 50 Prozent hinnehmen mussten: Gehörten sie im Jahr 2000 mit insgesamt 30.816 Offerten noch zu den begehrtesten Spezialisten, reduzierte sich die Nachfrage im Folgejahr auf 14.740.

Auch der Bedarf an Netzspezialisten ging drastisch zurück: Nur noch ein Drittel des Vorjahresbedarfs wurde 2001 angeworben. Zurückhaltung außerdem bei den Beratungsunternehmen, die 2001 mit 50.566 Offerten ihr Angebot im Vergleich zum Jahr 2000 (28.262 Jobangebote) fast halbierten, und in der Versicherungssparte, deren Offerten sich um 493 Angebote (2001: 1.246; 2000: 1.739) reduzierten.

Lediglich der öffentliche Dienst hatte 2001 verstärktes Interesse an IT-Spezialisten: Die Behörden erhöhten die Anzahl ihrer Anzeigen von 1.062 im Vorjahreszeitraum auf 1.188 im Jahr 2001. Bei den Energieversorgern, in Hochschulen und im Gesundheitswesen blieb die Nachfrage nahezu konstant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  2. 26,99€
  3. 21€
  4. 25,99€

Audio_King 20. Jan 2002

Die Arbeitslosenrate ist vor allen Dingen in Oberbayern gering, frag mal die Leute in...

kappa9 18. Jan 2002

Klar - wer im Bayerland lebt denkt natürlich im Rurhgebiet gäbe es nur Kohle - und dort...

schorsch 18. Jan 2002

Schonmal was von Ironie gehört ? Denkst der Vorschalg war ernst gemeint ? Ausserdem ist...

Alfredo 18. Jan 2002

Häää??? Was ist das für ein wirres Zeug, Schorsch? Was hat die IT - Arbeitslosigkeit mit...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /