GeForce4-Karten bereits ab Februar 2002 erhältlich?

GeForce4-MX-440-Grafikkarten im französischen Onlineshop aufgetaucht

Der französische Onlineshop Morex Technologies hat auf seiner Website für kurze Zeit zwei Grafikkarten mit bisher noch nicht von NVidia angekündigten GeForce4-MX-440-Chips gelistet. Dabei dürfte es sich um den NV17 handeln, der das Ende der GeForce2-MX-Produktreihe einläuten und diese ersetzen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Neues zu NVidias GeForce4
Neues zu NVidias GeForce4
Bei den von Morex gelisteten Karten handelt es sich um eine "ABIT GeForce4 MX-440" und eine "Leadtek GeForce4 MX-440" mit je 64 MByte DDR-SDRAM. Laut Morex takten beide den Grafikprozessor mit 275 MHz und den Speicher mit 250 MHz (ABIT) bzw. mit 200 MHz (Leadtek). Als Lieferdatum gibt Morex Februar 2002 an. Mittlerweile wurden die vermutlich aus Versehen gelisteten Grafikkarten wieder aus dem Produktkatalog entfernt. Ob die bei dem Händler aufgeführten Produkte tatsächlich so auf dem Markt erscheinen werden, ist derzeit ungewiss, da noch kein Hersteller entsprechende Grafikkarten angekündigt hat.

Die offizielle Ankündigung von GeForce4-Grafikchips erfolgt erst Anfang Februar und wird vermutlich sowohl High-End- (NV25 bzw. GeForce4) als auch Low-End-Versionen (NV17 bzw. GeForce4 MX) umfassen. Falls die ersten GeForce4-Karten bereits im Februar erhältlich sein werden, was sich durch den Lapsus von Morex nun erhärtet hat, ist es kein Wunder, dass derzeit die GeForce3-Grafikkarten knapp werden. NVidia-Sprecher Andrew Humber, der früher bei 3dfx tätig war, hat gegenüber Golem.de zwar angegeben, dass GeForce3-Chips weiter gefertigt würden, sich jedoch ratlos gegeben, wie es zu den Lieferengpässen bei GeForce3-Grafikkarten kommt. Am Partner TSMC, der für NVidia die Chips fertigt, soll es jedoch definitiv nicht liegen.

Selbst die GeForce2-MX-Karten werden mittlerweile knapp, wie ein Blick in den Preisvergleich von Golem.de zeigt. Das lässt ebenfalls darauf schließen, dass sowohl GeForce3 als auch GeForce2 MX bereits im Februar durch GeForce4 und GeForce4 MX abgelöst werden; die Hersteller haben wohl bereits mit der Bereinigung ihrer Produktsortimente begonnen. Für den Handel ist die Situation derzeit fatal, da einfach nicht genug Grafikkarten mit den gefragten NVidia-Chips zur Verfügung stehen.

Kommentar:
Ob sich die ganze Aufregung um GeForce4 und GeForce4 MX lohnt, wird sich bald zeigen. Quantensprünge in der 3D-Leistung sind den zahlreichen Gerüchten zufolge nicht zu erwarten, da es sich bei der GeForce4 voraussichtlich "nur" um eine aufgemotzte GeForce3 handelt. Dennoch darf man gespannt sein, welche neuen 3D-Effekte NVidia den Chips gegönnt hat, um sich damit von ATIs Radeon 8500 absetzen zu können. Da ATI vermutlich zur CeBIT den Nachfolger (Codename R300) des GeForce3-Konkurrenten Radeon 8500 auf den Markt bringen wird, verspricht das erste Halbjahr spannend zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zarum 10. Feb 2002

Gamestar.de hat schon einen Kompletttest mit betatreibern der geforce4

fastpath 02. Feb 2002

die Karte funktionirt auch agb 4* denn zur zeit ist das der höchste transfer denn es...

Bendix 21. Jan 2002

Sehr hilfreich *ironie* Ich will wissen ob man dafür unbedingt einen AGP Pro baucht oder...

JoJo 20. Jan 2002

bestimmt AGB 8X Plus ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /