Abo
  • Services:

ricardo.de verzichtet auf Einstellgebühren

Erfolgsprovision wird um ein bis anderthalb Prozent erhöht

Das Internet-Aktionshaus ricardo.de will mit Service- und Geschwindigkeits-Verbesserungen sowie drastischen Gebührensenkungen mehr Kunden für sich begeistern. Ab dem 21. Januar 2002 verzichtet ricardo.de zwar auf die Einstellgebühren, erhöht aber gleichzeitig die Erfolgsprovision um ein bis anderthalb Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit müssten Verkäufer nur im Erfolgsfall Gebühren zahlen. Das bloße Anbieten ist fortan kostenlos. Ricardo.de testet dieses Modell allerdings nur für eine Dauer von drei Monaten.

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Die neuen Verkaufsprovisionen hat Ricardo noch nicht auf seiner Website gelistet. Beim bis zum 20. Januar gültigen alten Modell sehen sie wie folgt aus:

  • 3 Prozent Verkaufsprovision auf einen Betrag von bis zu 500 Euro (statt 1000 DM)
  • 1,5 Prozent auf den darüber liegenden Betrag zwischen 501 und 5.000 Euro
  • 0,5 Prozent auf den restlichen Betrag ab 5.001 Euro (statt 10.001 DM) aufwärts
Der Hauptkonkurrent eBay setzt weiterhin auf die Kombination aus Einstellgebühren und Erfolgsprovisionen.

Dank eines Ausbaus der Serverkapazitäten und der Integration einer neuen Produktsuchmaschine sollen die Seitenaufrufe bei ricardo.de nun wesentlich schneller als bisher sein.

Als weiteren Service für seine Nutzer führt ricardo.de zudem in Kürze eine kostenlose Hotline ein. Unter einer 0800-Telefonnummer sollen alle Fragen rund um das Kaufen und Verkaufen auf dem Online-Marktplatz beantwortet werden, was insbesondere Anfängern zugute kommen könnte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS M100 + Objektiv 15-45 mm + 50€ Cashback für 299€ statt 376,86€ im Vergleich...
  2. (u. a. Inferno Blu-ray Steelbook für 6,99€ und Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs King's...
  3. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  4. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)

Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /