Abo
  • Services:

Google durchsucht gezielt US-Versandkataloge

Beta-Version von Google Catalogs gestartet

Google stellt einen neuen Suchdienst zur Verfügung, der gezielt Prospekte von US-Versandhändlern durchsucht. Der Dienst Google Catalogs befindet sich derzeit noch in der Beta-Phase, kann aber bereits von interessierten Anwendern genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Google verspricht, dass mit Google Catalogs erstmals mehrere hundert Prospekte von US-Versandhändlern im Internet erreichbar und durchsuchbar sind. Die Werbebroschüren stehen als Bilddateien zur Verfügung, die sich nach Belieben durchsuchen lassen. Dabei werden alle möglichen Bereiche vom Buchladen über den Kleiderversand bis zum DVD- und Spielzeugladen abgedeckt, wozu Google passende Rubriken anbietet. Google hat dazu die Prospekte als Grafik eingescannt und parallel in durchsuchbaren Text konvertiert. Da die Anzeige der Seiten ausschließlich in Form von recht großen Bilddateien erfolgt, empfiehlt sich eine schnelle Internetverbindung.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. GK Software SE, Berlin, Köln

Google spendierte dem neuen Dienst eine spezielle Navigationsleiste, die in die Webseite eingebunden ist und das bequeme Arbeiten mit einem Versandkatalog erlaubt. In einer Übersicht werden alle Prospektseiten verkleinert angezeigt. Außerdem hat man die Wahl, eine Seite oder gleich zwei Seiten nebeneinander darzustellen. Einzelne Prospektseiten lassen sich durch Eingabe der Seitenzahl direkt anspringen. Außerdem erscheinen in der Navigationsleiste einige Informationen des gewählten Händlers wie Name, Telefonnummer, Webseite sowie das Veröffentlichungsdatum.

Google verspricht, neue Prospekte möglichst schnell zu integrieren, um immer einen aktuellen Datenbestand anbieten zu können. Wem ein bestimmter Prospekt fehlt, kann den entsprechenden Händler über ein spezielles Webformular nachtragen.

Derzeit unterstützt Google Catalogs ausschließlich US-Versandhändler. Ob irgendwann auch deutsche oder europäische Händler in die Übersicht aufgenommen werden, ist derzeit ungewiss.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand
  2. bei dell.com
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

cmi 17. Jan 2002

google sollte sich lieber mal wieder auf seine wurzeln besinnen :( bisheriger vorteil für...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    God of War im Test: Der Super Nanny
    God of War im Test
    Der Super Nanny

    Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
    Von Peter Steinlechner

    1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

      •  /