Abo
  • Services:

AMD steigert Absatz bei Prozessoren

Produktion der neuen Athlon-Chips in 0,13-Mikron-Technologie hat begonnen

AMD konnte im vierten Quartal seinen Umsatz im Vergleich zum vorherigen Quartal um 24 Prozent steigern. Dabei kann AMD zwar einen neuen Rekordabsatz bei PC-Prozessoren mit einem Umsatz von 952 Millionen US-Dollar vermelden, im Ergebnis ergibt sich aber ein Verlust von 16 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Im dritten Quartal 2001 hatte man noch bei einem Umsatz von 766 Millionen US-Dollar einen Verlust von 97 Millionen US-Dollar verbuchen müssen. Im vierten Quartal 2001 hingegen lag der Umsatz bei 1,2 Milliarden US-Dollar und AMD erzielte einen Gewinn von 178 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Bayern e.V., München
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Im Gesamtjahr 2001 erzielte AMD einen Umsatz von 3,9 Milliarden US-Dollar, 16 Prozent weniger als im Vorjahr, und erzielte dabei einen Verlust von 61 Millionen US-Dollar einschließlich Einmalaufwendungen. 2000 hatte AMD bei einem Umsatz von 4,6 Milliarden US-Dollar noch knapp eine Milliarde US-Dollar verdient.

Positiv habe sich im vierten Quartal vor allem die gute Akzeptanz des neuen AMD-Athlon-XP-Prozessors ausgewirkt. Gegenüber dem vorherigen Quartal konnte AMD den Absatz von PC-Prozessoren um mehr als 50 Prozent steigern.

Zudem gab AMD bekannt, dass man im vierten Quartal damit begonnen hat, AMD-Athlon-Prozessoren in 0,13-Mikron-Technologie in Dresden zu fertigen. Die Chips sollen im neuen Fertigungsprozess etwa 12 Prozent kleiner sein als der kürzlich von Intel vorgestellte Pentium 4 mit Northwood-Kern. Ende 2002 sollen alle AMD-Prozessoren in 0,13-Mikron-Technologie gefertigt werden.

Im Gegensatz zum Bereich PC-Prozessoren sanken die Umsätze bei Flash-Speichern um 7 Prozent.

Für das erste Quartal 2002 erwartet AMD einen konstant hohen Absatz von PC-Prozessoren um 7,8 Millionen Stück. Der Durchschnittspreis für die Chips soll dabei auf dem Niveau des vierten Quartals 2001 liegen. Der Bereich Flash-Speicher bleibe weiterhin schwach. Unter dem Strich werde der Umsatz daher leicht auf 900 Millionen US-Dollar sinken und sich im Ergebnis ein leichtes Minus ergeben, so AMD. Insgesamt will man in 2002 aber wieder schwarze Zahlen schreiben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 970 EVO 500 GB für 145,89€ inkl. Versand statt 156,81€ im Vergleich)
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 52,26€)
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

    •  /