Microsoft will E-Mail-Adressen von LindowsOS-Interessenten

Rechtsstreit zwischen Microsoft in Lindows.com weitet sich aus

Microsoft stört sich am Namen der Firma Lindows.com, die unter dem Namen LindowsOS ein Linux-Betriebssystem entwickelt, mit dem sich auch Windows-Applikationen nutzen lassen. In einem von Microsoft angestrengten Verfahren konnten die Redmonder nun einen ersten Erfolg verbuchen und sollen Zugang zu den gesammelten E-Mail-Adressen von Lindows-Interessenten erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft fordert von Lindows.com, die Nutzung der Terminologien "LindowsOS" und "Lindows.com" zu unterlassen, da dies die Markenrechte von Microsoft verletze. Lindows.com hat nun beantragt, Microsofts Ansinnen zurückzuweisen. Eine Anhörung in beiden Fällen, Microsoft vs. Lindows.com und Lindows.com vs. Microsoft, ist für den 1. Februar 2002 angesetzt.

Stellenmarkt
  1. Senior Developer (m/w/d) Firmware
    Landis+Gyr GmbH z. Hd. Personalabteilung, Nürnberg, Walldorf
  2. IT-Administrator / -innen (m/w/d)
    alpha trading solutions GmbH, Erding
Detailsuche

Lindows.com hofft, dem Gericht die breite Nutzung des Wortes "Windows" oder Variationen davon aufzuzeigen, um so beweisen zu können, dass Microsoft in diesem Fall ganz bewusst gegen einen Konkurrenten vorgeht.

"Wir sind nicht glücklich darüber, dass ein Unternehmen, das für seine illegalen Geschäftspraktiken bekannt ist, diesen unnötigen Schritt geht, um Zugang zu unserer Datenbank zu erhalten", so Lindows.com-CEO Michael Robertson.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gerrit Günther 20. Mär 2002

Vielleicht wirkt es für dich nicht wichtig aber es gibt wie du siehst Leute die sich...

Chris V. 19. Mär 2002

Gibt es eigentlich nicht andere weltbewegendere Probleme als diesen Namensstreit. Ich...

Gerrit Günther 18. Mär 2002

Nunja, ich will mich mal nicht als MS Fanatiker outen,aber auch nicht als Linuxguru.Es...

Christian Meseberg 13. Mär 2002

tja, erstens hast Du kein Recht, zweitens keinen ........, äehm, jetzt weiss ich nicht...

Ralf Krause 23. Jan 2002

Gehoert nicht ganz hier hin, aber man sollte es wissen: Das Kundendaten und damit auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
5.000 Dollar Belohnung
Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
Artikel
  1. Elektroauto: BMW stellt den i3 ein
    Elektroauto
    BMW stellt den i3 ein

    Das letzte Exemplar von BMWs erstem Elektroauto wird voraussichtlich im Sommer vom Band laufen.

  2. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  3. Gigafactory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
    Gigafactory Berlin
    Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

    Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13 Pro 128GB 1.041,25€ • RTX 3080 12GB 1.539€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /