Abo
  • Services:

Windows Media Player beschert Browsern "Super-Cookie" (Upd.)

JavaScript-Befehle machen ID des Windows Media Player zum "Super-Cookie"

Wie der Sicherheitsexperte Richard M. Smith in der Mailingliste Bugtraq mitteilte, stellt der Windows Media Player (WMP) ein Sicherheitsrisiko dar, durch das Angreifer über eine Webseite mit einfachen JavaScript-Befehlen die Kennung eines installierten Windows Media Player abfragen können und so eine Art "Super-Cookie" erhalten. Mit diesem speziellen Cookie erhalten Site-Betreiber die Möglichkeit, das User-Verhalten unbemerkt zu beobachten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit diesem Sicherheitsrisiko lassen sich auch die P3P-Spezifikationen umgehen, die Microsoft im Internet Explorer 6.0 integriert hat. Mit diesem W3C-Standard sollen Anwender eigentlich das Auslesen ihrer Daten von Site-Betreibern besser kontrollieren können. Dieses Vorhaben wird mit diesen beschriebenen Möglichkeiten natürlich zur Farce. Das Sicherheitsrisiko steckt in allen Versionen des Internet Explorer für Windows-Systeme, auf denen der Windows Media Player installiert ist. Aber auch die alternativen Browser Netscape und Opera sind von dem Problem betroffen, wenn das Plug-In für den Windows Media Player installiert und aktiviert ist.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Gegen das Anlegen derartiger Cookies kann man sich schützen, indem man den Windows Media Player deinstalliert oder die Ausführung von JavaScript im Browser deaktiviert. Der Windows Media Player lässt sich zudem so konfigurieren, dass keine allgemeine ID angelegt wird. Dazu muss man in den Player-Optionen den Punkt "Identifikation Ihres Windows Media Players durch Internetsites zulassen" deaktivieren. Da der "Super-Cookie" keine regulären Cookies zum User-Tracking verwendet, bleiben Cookie-Filter natürlich unwirksam.

Wie Richard M. Smith berichtet, wurde Microsoft bereits im März 2001 über dieses potenzielle Problem informiert. Bislang reagierte der Hersteller des Windows Media Player nicht darauf.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

mod 17. Jan 2002

hi, ich finde beide browser gut. beide haben vor und nachteile. über diese kann man sich...

ip (Golem.de) 17. Jan 2002

Hallo, stimmt natürlich. Mea culpa, mea maxima culpa. Ich habe das gestern abend...

ip (Golem.de) 17. Jan 2002

Hallo, ja, hatte ich reingeschrieben, allerdings war das weniger deutlich. Ich habe es...

morbo 17. Jan 2002

Hi, das Supercookie Problem ist kein reines IE Problem, ist irgendwie falsch von Golem...

Jay 17. Jan 2002

Keine Ahnung, warum den ueberhaupt noch jemand benutzt. Ich stehe auf MUI und benutze den...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /