Abo
  • Services:

Internet wird schneller

Keynote Systems registriert deutlichen Performance-Schub

Das Internet hat im vergangenen Jahr einen deutlichen Performance-Schub erfahren. Keynote Systems, Anbieter für Internet-Performance-Management-Lösungen, registrierte eine klare Verbesserung der Ladezeiten für die 40 bekanntesten deutschen Websites: Der von Keynote im wöchentlichen Rhythmus ermittelte Internet-Performance-Index erreichte im Januar 2001 noch einen Durchschnittswert von bis zu 6,62 Sekunden; im Dezember unterschritt das Ranking dagegen erstmalig die Zwei-Sekunden-Grenze.

Artikel veröffentlicht am ,

Die durchschnittliche Zugriffszeit auf die 40 populärsten deutschen Websites sank von über sechs Sekunden im Januar 2001 auf unter zwei Sekunden im Dezember. Die deutlich abnehmenden Ladezeiten für die Websites in Deutschland hat Keynote Systems im Rahmen seines Woche für Woche ermittelten Internet-Performance-Index ermittelt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Bereits im ersten Quartal 2001 zeichnete sich eine klare Verbesserung der Performance ab: Die Indexwerte sanken im Februar auf unter fünf und im März auf weniger als vier Sekunden. In der letzen Aprilwoche wurde erstmals die Drei-Sekunden-Marke unterschritten.

Erst mit den Ereignissen des 11. September 2001 übersprang der Index auf Grund der hohen Zahl an Zugriffen auf die Newssites für eine Woche die Vier-Sekunden-Marke, blieb aber trotzdem noch deutlich unter dem Wert des Jahresbeginns. Der Oktober bescherte dann wieder eine permanente Web-Performance von unter drei Sekunden. Auch die vorweihnachtliche Shoppingzeit blieb ohne negative Auswirkungen auf den Index. Im Dezember wurde dann erstmalig die Zwei-Sekunden-Grenze unterschritten.

Den Ton im deutschen Internet-Performance-Index gaben vor allem die Portalanbieter an: So glänzte Yahoo im vergangenen Jahr 18 Wochen mit der schnellsten Website. 15-mal übernahm Web.de die Führung, während der Online-Shop des Drogeriefilialisten Schlecker immerhin neunmal die Tabellenspitze zierte. In den verbleibenden zehn der 52 Wochenmessungen lagen abwechselnd die Websites von SAP, Fireball, Quelle und Börse-Online in Front.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55€ + 1,99€ Versand
  2. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Heiko 16. Jan 2002

Die Meldung ist glatter Statistik-Beschiss... Internetworld 2/2002, Seite 44+45, da geht...

Wonko DV 16. Jan 2002

Da machst Du wohl was falsch. Auf sechs Sekunde komme ich nicht mal, wenn mein Proxy...

KönigvonDeutsch... 16. Jan 2002

?????????????????????????????? Bei mir nicht Kolleges, dabei hab ick T-DSL und 320MB RAM...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /