• IT-Karriere:
  • Services:

E Ink kündigt animierte papierdünne Displays an

Ink In Motion Design Kit für Entwickler verfügbar

Das US-Unternehmen E Ink hat eine papierdünne Folie entwickelt, die batteriegetriebene Animationen auf einer Art digitalem Papier abbilden kann. Zurzeit sollen die Folien, die als Anschauungsmaterial für interessierte Kunden dienen, an Entwickler verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ink in Motion Design Kit soll 500,- US-Dollar kosten und beinhaltet sechs Folien, die nur zwischen Schwarz und Weiß umschalten und durch eine davor gelegte Maske lediglich blinken können. Zwei Folien mit richtigen Animationsfolgen runden das Paket ab, das außerdem aus Controller und Batterien besteht. Alle Folien weisen eine Auflösung von rund 100 dpi auf und sind rund 0,8 mm dünn - an den Rändern allerdings 5 mm. Gefaltet werden dürfen die Displays nicht - man kann sie aber einrollen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. medneo GmbH, Berlin

Die Animationen sind fest in der jeweiligen Controller-Folie verankert, d.h. man kann sie nachträglich nicht ändern. Mit dem Controller wird außerdem die Anzeigefrequenz der einzelnen Phasen eingestellt, wobei die kürzeste Zeitspanne eine halbe und die längste zehn Sekunden betragen kann. Der Controller kann zurzeit außerdem lediglich sieben Animationsphasen verwalten. Der Hersteller benötigt neben der gewünschten Displaygröße zur Produktion vektorbasierte Zeichnungen und eine Beschreibung der Animationsphasen sowie der Anzeigedauer für jedes Frame. Daraufhin wird der Preis ermittelt.

Die Folien wirken nach Herstellerangaben fast wie bedrucktes Papier und sollen durch den Animationseffekt erhebliches Aufmerksamkeitspotenzial beispielsweise für die Werbeindustrie bieten. Ein Batterieset, das aus zwei AA-Zellen besteht, soll das weitestgehend blinkwinkelunabhängige und nicht selbst leuchtende Display rund ein ganzes Jahr lang mit Strom versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)
  2. (aktuell u. a. Netzteile von be quiet! zu Bestpreisen)
  3. 47€
  4. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)

Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /