E Ink kündigt animierte papierdünne Displays an

Ink In Motion Design Kit für Entwickler verfügbar

Das US-Unternehmen E Ink hat eine papierdünne Folie entwickelt, die batteriegetriebene Animationen auf einer Art digitalem Papier abbilden kann. Zurzeit sollen die Folien, die als Anschauungsmaterial für interessierte Kunden dienen, an Entwickler verkauft werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ink in Motion Design Kit soll 500,- US-Dollar kosten und beinhaltet sechs Folien, die nur zwischen Schwarz und Weiß umschalten und durch eine davor gelegte Maske lediglich blinken können. Zwei Folien mit richtigen Animationsfolgen runden das Paket ab, das außerdem aus Controller und Batterien besteht. Alle Folien weisen eine Auflösung von rund 100 dpi auf und sind rund 0,8 mm dünn - an den Rändern allerdings 5 mm. Gefaltet werden dürfen die Displays nicht - man kann sie aber einrollen.

Die Animationen sind fest in der jeweiligen Controller-Folie verankert, d.h. man kann sie nachträglich nicht ändern. Mit dem Controller wird außerdem die Anzeigefrequenz der einzelnen Phasen eingestellt, wobei die kürzeste Zeitspanne eine halbe und die längste zehn Sekunden betragen kann. Der Controller kann zurzeit außerdem lediglich sieben Animationsphasen verwalten. Der Hersteller benötigt neben der gewünschten Displaygröße zur Produktion vektorbasierte Zeichnungen und eine Beschreibung der Animationsphasen sowie der Anzeigedauer für jedes Frame. Daraufhin wird der Preis ermittelt.

Die Folien wirken nach Herstellerangaben fast wie bedrucktes Papier und sollen durch den Animationseffekt erhebliches Aufmerksamkeitspotenzial beispielsweise für die Werbeindustrie bieten. Ein Batterieset, das aus zwei AA-Zellen besteht, soll das weitestgehend blinkwinkelunabhängige und nicht selbst leuchtende Display rund ein ganzes Jahr lang mit Strom versorgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /