eBay mit guten Ergebnissen

Umsatz von 219,4 Millionen US-Dollar

Das US-Auktionshaus eBay hat seine Zahlen für das vierte Geschäftsquartal 2001 mitgeteilt, das am 31. Dezember 2001 endete. Demnach konnte ein Umsatz von 219,4 Millionen US-Dollar erzielt werden. Gegenüber dem Vorjahresquartal konnte eine 64-prozentige Steigerung erzielt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Im vierten Quartal 2001 wurde ein Nettogewinn von 25,9 Millionen US-Dollar oder 0,09 US-Dollar pro Aktie erwirtschaftet. Der Pro-forma-Gewinn lag bei 38,5 Millionen US-Dollar oder 0,14 US-Dollar umgerechnet auf einen Anteilsschein.

Für das Gesamtgeschäftsjahr erzielte eBay einen Umsatz von 748,8 Millionen US-Dollar und damit ein Wachstum von 74 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Jahresnettogewinn lag bei 90,4 Millionen US-Dollar oder 32 US-Cent pro Aktie. Der Pro-forma-Gewinn lag im gleichen Zeitraum bei 137,5 Millionen US-Dollar (0,49 US-Dollar pro Aktie).

Für die erste Jahreshälfte 2002 erwartet man bei eBay einen Umsatz zwischen 490 und 510 Millionen US-Dollar und einen Pro-forma-Gewinn von 0,32 bis 0,33 US-Dollar je Aktie.

Nach Angaben des Auktionshauses haben die eBay-Teilnehmer im vierten Quartal 2001 Waren im Wert von rund 2,735 Milliarden US-Dollar umgesetzt und damit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 69 Prozent mehr (1,616 Milliarden US-Dollar). Das Unternehmen gibt zurzeit 42,4 Millionen registrierte Anwender an - rund 88 Prozent mehr als noch zum Ende des Jahres 2000.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /