Intel verdient deutlich weniger

Zahlen des vierten Quartals veröffentlicht

Der Chiphersteller Intel hat seine Geschäftszahlen für das vierte Quartal 2001 veröffentlicht. Demnach wurden im Vergleich mit dem gleichen Quartal des Vorjahres rund 998 Millionen US-Dollar deutlich weniger Gewinn ausgewiesen. Dennoch übertraf das Unternehmen die Erwartungen der Analysten deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gewinn pro Aktie im vierten Quartal ist vor den Sonderposten, die auf Akquisitionen zurückzuführen sind, ist von vormals 0,38 US-Dollar auf 0,15 US-Dollar gesunken. Analysten erwarteten nur einen Gewinn von 0,11 US-Dollar je Anteilsschein.

Stellenmarkt
  1. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Abzüglich der Sonderposten sank der Gewinn jedoch im Vergleich zum Vorjahresquartal um 77 Prozent auf 504 Millionen US-Dollar. Umgerechnet auf die einzelne Aktie sind das sieben US-Cent.

Der Umsatz im vierten Quartal 2001 hat rund 7 Milliarden US-Dollar betragen. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres sind dies rund 20 Prozent weniger. Im Vergleich zum vorherigen Quartal beträgt das Umsatzwachstum 7 Prozent. Für das laufende Quartal erhofft Intel einen Umsatz in der Spanne von 6,4 und 7 Milliarden US-Dollar. Das teilte das Unternehmen am Dienstag am Rande der Veröffentlichung seiner Quartalszahlen mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /