Abo
  • Services:
Anzeige

Guillemot/Hercules kehrt NVidia den Rücken

In Zukunft nur noch Grafikkarten mit ATIs Radeon- und STMs Kyro-Chips

Guillemot/Hercules wird in Zukunft nur noch Grafikkarten mit Chips von ATI und ST Microelectronics bestücken. Wie das Unternehmen gegenüber Golem.de mitteilte, werden die bestehenden Produkte mit NVidias GeForce2- und GeForce3-Chips sukzessive durch Grafikkarten mit ATI-Chips ersetzt.

Anzeige

Guillemot-Pressesprecher Christian Reul erklärte dazu: "Die Produkte von STM, Kyro und Kyro II liegen bei uns in der Budgetklasse. Wir sind so in der Lage, gute Performance zu einem sehr günstigen Preis zu bieten. Darauf stockt dann unsere ATI-basierende Linie auf. Wir statten also unterschiedliche Leistungsklassen mit unterschiedlichen Chipsätzen aus, um immer ein optimales Preis-/Leistungsverhältnis gewährleisten zu können."

Durch den Wechsel der Partnerschaft erhofft sich Reul neue Impulse auf dem Grafikkartenmarkt, insbesondere auf Grund der in Europa exklusiv von ATI lizenzierten All-In-Wonder-Technologie: "Von der Zielgruppe wendet sich die Hercules-All-In-Wonder-Reihe an alle ambitionierten Multimedia-Anwender und schließt somit die Gruppe der Gamer gleich mit ein. Es wird auch weitere Produkte für die einzelnen Zielgruppen geben, Markteinführung wird zur CeBIT sein", so Christian Reul. Ob es sich dabei um Produkte handelt, auf denen ATIs zur CeBIT erwarteter Radeon-8500-Nachfolger (R200) mit Codenamen R300 werkeln wird, gab er nicht an.

Auf die Frage, wie er die Marktentwicklung im Bereich Grafikchips sieht, erklärt Reul gegenüber Golem.de: "Der Grafikchip-Markt ist recht inhomogen: Man muss schon zwischen Retail und OEM sowie den einzelnen Ländern unterscheiden. Deshalb möchte ich mich nicht auf einen generellen 'Marktführer' festlegen. Sicher ist für uns auf jeden Fall, dass ATI einer der ganz großen Player im Grafikchip-Business ist, der über sein Umsatzvolumen hinaus auch noch clevere Lösungen zu bieten hat. Und genau diese cleveren technischen Lösungen sind es, die uns auch zu einer Kooperation mit STM veranlasst haben."

Die Partnerschaft zwischen ATI und Guillemot/Hercules wurde Anfang letzter Woche angekündigt. Guillemot ist nach Gigabyte der zweite große Hersteller, den NVidia als Kunden verliert. Gerüchteweise soll NVidia schon recht ungehalten auf die Aufnahme von Kyro- und Kyro-II-Grafikkarten in Guillemots Produktportfolio reagiert haben. Eine Reaktion auf die Wechsel zum Konkurrenten ATI gab es unterdessen von NVidia nicht, auch nicht gegenüber Guillemot: "Mir ist bisher noch keine Reaktion zu Ohren gekommen", so Christian Reul.


eye home zur Startseite
handballheicki 03. Aug 2004

Also ich bin verzweifelt denn ich hab mir letztens eine geforce fx 5700 gekauft. und ca 1...

blobb 25. Jan 2002

500 euro für ne kyro??? so ein schwachsinn. die kyro II hat bei der einführung knapp 200...

Andreas J. 25. Jan 2002

Man kann auftreten wie man will, im Endeffekt hat immer der Verbraucher entschieden, was...

Horny 25. Jan 2002

Und was hast du davon? (nVidia forever) Soviel ich weiß gibt es z.Z. ein (!!!!) einziges...

lara 18. Jan 2002

hier reden alle darüber, dass die kyro karte und die treiber so schlecht sind.... habt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. AEVI International GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       

  1. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  2. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  3. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  4. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  5. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  6. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  7. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  8. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  9. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  10. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Weniger Funktionen in Deutschland

    cyoshi | 09:15

  2. Re: was kostet das? und warum rechnet sich das?

    violator | 09:10

  3. Re: Wahlprogramm Die PARTEI

    quineloe | 09:09

  4. Re: Bits und Byte

    maverick1977 | 09:01

  5. Re: Vorher Diesel, jetzt E-Auto, das sind echt...

    matzems | 08:59


  1. 09:03

  2. 17:43

  3. 17:25

  4. 16:55

  5. 16:39

  6. 16:12

  7. 15:30

  8. 15:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel