Guillemot/Hercules kehrt NVidia den Rücken

In Zukunft nur noch Grafikkarten mit ATIs Radeon- und STMs Kyro-Chips

Guillemot/Hercules wird in Zukunft nur noch Grafikkarten mit Chips von ATI und ST Microelectronics bestücken. Wie das Unternehmen gegenüber Golem.de mitteilte, werden die bestehenden Produkte mit NVidias GeForce2- und GeForce3-Chips sukzessive durch Grafikkarten mit ATI-Chips ersetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Guillemot-Pressesprecher Christian Reul erklärte dazu: "Die Produkte von STM, Kyro und Kyro II liegen bei uns in der Budgetklasse. Wir sind so in der Lage, gute Performance zu einem sehr günstigen Preis zu bieten. Darauf stockt dann unsere ATI-basierende Linie auf. Wir statten also unterschiedliche Leistungsklassen mit unterschiedlichen Chipsätzen aus, um immer ein optimales Preis-/Leistungsverhältnis gewährleisten zu können."

Durch den Wechsel der Partnerschaft erhofft sich Reul neue Impulse auf dem Grafikkartenmarkt, insbesondere auf Grund der in Europa exklusiv von ATI lizenzierten All-In-Wonder-Technologie: "Von der Zielgruppe wendet sich die Hercules-All-In-Wonder-Reihe an alle ambitionierten Multimedia-Anwender und schließt somit die Gruppe der Gamer gleich mit ein. Es wird auch weitere Produkte für die einzelnen Zielgruppen geben, Markteinführung wird zur CeBIT sein", so Christian Reul. Ob es sich dabei um Produkte handelt, auf denen ATIs zur CeBIT erwarteter Radeon-8500-Nachfolger (R200) mit Codenamen R300 werkeln wird, gab er nicht an.

Auf die Frage, wie er die Marktentwicklung im Bereich Grafikchips sieht, erklärt Reul gegenüber Golem.de: "Der Grafikchip-Markt ist recht inhomogen: Man muss schon zwischen Retail und OEM sowie den einzelnen Ländern unterscheiden. Deshalb möchte ich mich nicht auf einen generellen 'Marktführer' festlegen. Sicher ist für uns auf jeden Fall, dass ATI einer der ganz großen Player im Grafikchip-Business ist, der über sein Umsatzvolumen hinaus auch noch clevere Lösungen zu bieten hat. Und genau diese cleveren technischen Lösungen sind es, die uns auch zu einer Kooperation mit STM veranlasst haben."

Die Partnerschaft zwischen ATI und Guillemot/Hercules wurde Anfang letzter Woche angekündigt. Guillemot ist nach Gigabyte der zweite große Hersteller, den NVidia als Kunden verliert. Gerüchteweise soll NVidia schon recht ungehalten auf die Aufnahme von Kyro- und Kyro-II-Grafikkarten in Guillemots Produktportfolio reagiert haben. Eine Reaktion auf die Wechsel zum Konkurrenten ATI gab es unterdessen von NVidia nicht, auch nicht gegenüber Guillemot: "Mir ist bisher noch keine Reaktion zu Ohren gekommen", so Christian Reul.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


handballheicki 03. Aug 2004

Also ich bin verzweifelt denn ich hab mir letztens eine geforce fx 5700 gekauft. und ca 1...

blobb 25. Jan 2002

500 euro für ne kyro??? so ein schwachsinn. die kyro II hat bei der einführung knapp 200...

Andreas J. 25. Jan 2002

Man kann auftreten wie man will, im Endeffekt hat immer der Verbraucher entschieden, was...

Horny 25. Jan 2002

Und was hast du davon? (nVidia forever) Soviel ich weiß gibt es z.Z. ein (!!!!) einziges...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /