Abo
  • Services:

Sony zeigt zwei neue PalmOS-PDAs mit 16 MByte in den USA

Clié-Modelle mit transflektivem Farb-TFT und Monochrom-Display vorgestellt

In den USA stellte Sony zwei neue PalmOS-PDAs aus der Clié-Reihe vor: Der Clié PEG-T615C bietet 16 MByte RAM und ein transflektives Farb-Display, während der Clié PEG-S360 ebenfalls mit 16 MByte Speicher, aber nur mit einem Monochrom-Display ausgestattet ist. Ob und wann die Geräte auch nach Deutschland kommen, ist derzeit ungewiss.

Artikel veröffentlicht am ,

Clié PEG-T615C
Clié PEG-T615C
Der 1,3 cm dünne Clié PEG-T615C bietet als erster Sony-PDA 16 MByte RAM-Speicher und wird von einem 33-MHz-Dragonball-Prozessor angetrieben. Zu den weiteren Leistungsmerkmalen zählen PalmOS 4.1, ein Steckplatz für den Memory Stick, ein Jog-Dial (Drehrad), Vibrationsalarm, ein IrDA-Anschluss und ein Lithium-Ionen-Polymer-Akku. Die mitgelieferte Software Remote Commander verwandelt den PDA in eine lernfähige Fernbedienung für die HiFi- und Video-Anlage, wobei die Infrarot-Schnittstelle bis zu 4,5 Meter Reichweite bieten soll.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Berlin Institute of Health, Berlin

Das transflektive Farb-Display steckt in einem Aluminium-Gehäuse und liefert mehr als 65.000 Farben bei einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln, während normale PalmOS-PDAs nur 160 x 160 Bildpunkte liefern. Bisher verwendet nur Sony diese erhöhte Auflösung bei PalmOS-Geräten. Das Transflektiv-TFT garantiert, dass man das Display auch bei direkter Sonneneinstrahlung einsehen kann, weil das Umgebungslicht zur Ausleuchtung genutzt wird. Wenn das Umfeld zu dunkel ist, lässt sich eine seitliche Beleuchtung zuschalten. Zudem integrierte Sony noch eine verbesserte Klangunterstützung, die für deutlich bessere Sound-Untermalung bei Spielen sorgen soll.

Clié PEG-S360
Clié PEG-S360
Das monochrome Modell Clié PEG-S360 gleicht dem Farb-Modell größtenteils, verwendet aber nur PalmOS 4.0 und besitzt einen monochromen Bildschirm mit der normalen PalmOS-Auflösung von 160 x 160 Bildpunkten. Außerdem fehlt die Infrarot-Software zur Steuerung von HiFi- und Video-Komponenten sowie die verbesserte Klangunterstützung. Die Stromversorgung übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku.

Beiden PDAs liegt die Standard Edition von Documents To Go 4.0 bei, um Word- und Excel-Dateien leicht auf den PDA zu übertragen, um sie dort zu bearbeiten. Ferner gehört eine USB-Dockingstation samt Netzteil und der Palm Desktop mit Synchronisationssoftware auf CD-ROM zum Lieferumfang. Sony ergänzte beide PDAs zudem noch mit einer Reihe von Zusatz-Programmen für PalmOS, etwa zur Bildbearbeitung oder Einbindung des Memory Stick.

Der Clié PEG-T615C soll Ende Januar zum Preis von 400,- US-Dollar in den Farben Königsblau oder gebürstetes Silber erhältlich sein. Im Februar will Sony dann den Clié PEG-S360 für 200,- US-Dollar anbieten. Vermutlich sollen die beiden neuen Modelle die bisherigen Typen PEG-N610C und PEG-S320 ablösen, welche beide bislang nicht in Deutschland erschienen sind. Ob und wann die neu vorgestellten Geräte auch nach Deutschland kommen, ist derzeit ungewiss.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Computacenter: So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen
Computacenter
So gewinnt ein IT-Unternehmen Mitarbeiterinnen

Frauen hätten weniger Interesse an IT-Berufen als Männer und daran könne man nichts ändern, wird oft behauptet. Der IT-Dienstleister Computacenter hat andere Erfahrungen gemacht.
Ein Interview von Juliane Gringer

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Galaxy Note 9 im Test: Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben
Galaxy Note 9 im Test
Samsung muss die Note-Serie wiederbeleben

Samsung sieht bei der Galaxy-Note- und der Galaxy-S-Serie immer noch unterschiedliche Zielgruppen - mit dem Note 9 verschwimmen die Unterschiede zwischen den Serien für uns aber weiter. Im Test finden wir bis auf den Stift zu wenig entscheidende Abgrenzungsmerkmale zum Galaxy S9+.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Galaxy Home Samsung stellt smarten Bixby-Lautsprecher vor
  2. Galaxy Watch im Hands on Samsungs neue Smartwatch soll bis zu 7 Tage lang durchhalten
  3. Galaxy Note 9 im Hands On Neues Note kommt mit großem Akku und viel Speicherplatz

    •  /