Abo
  • Services:

Activision kauft Wolfenstein-Entwickler

Übernahme der Gray Matter-Studios abgeschlossen

Activision hat die noch ausstehenden 60 Prozent Anteile an dem in Los Angeles ansässigen Spieleentwickler Gray Matter übernommen. Damit gehören die Studios, die unter anderem den jüngst erschienenen Blockbuster Return To Castle Wolfenstein entwickelt haben, ab sofort vollständig zu Activision.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Activision sei die Übernahme ein weiterer Schritt zum Ausbau der eigenen, bereits recht starken Position im Action-Genre. Zu Activision gehört bereits unter anderem Raven Software, die Entwickler des hochklassigen Star Trek Voyager: Elite Force.

"Activison hat schon seit 1998 eine sehr enge Beziehung zu Gray Matter gehabt. Gray Matters Fähigkeit, herausragende PC-Action-Spiele zu erschaffen, passt hervorragend zu Activisions Strategie, Unternehmen zu übernehmen, die auch auf längere Sicht finanziell Erfolg versprechende schaffen können. Gray Matter hat ein sehr talentiertes Team von Programmieren, Designern und Künstlern, und wir sind zuversichtlich, dass die Stärken dieses Entwicklungsstudios dazu beitragen werden, Activision an die Spitze des PC-Action-Genres zu bringen", so Ron Doornink, President und COO bei Activision.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /