Abo
  • Services:

IBM bringt Silizium-Germanium-Technik in mobile Geräte

Silizium-Germanium-Endverstärker sorgen für kleinere und preiswertere Geräte

IBM stellte einen Power Amplifier (Endverstärker) auf Silizium-Germanium-Basis für mobile Endgeräte vor, was künftig kleinere und preiswertere Geräte bringen soll. IBM betont, dass es der erste Radio-Frequenz-Endverstärker mit dieser Technik sei.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein solcher Endverstärker (Power Amplifier) steckt als Komponente in vielen mobilen Geräten, wie etwa Handys, und soll durch die IBM-Technik sowohl die Baugröße verringern als auch die Produktionskosten senken. Mit der Silizium-Germanium-Technik will IBM einen Durchbruch bei der Entwicklung kleiner mobiler Geräte erreichen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen

"Das ist ein Durchbruch in dieser Produktkategorie. Einige Experten dachten, derartige Chips könnten nicht in Silizium-Germanium gefertigt werden oder dass sie in dem teuren Gallium-Arsenid-Prozess hergestellt werden müssten", kommentiert Dr. Bernard Meyerson, Vice President, Communications Resources and Development Center von IBM Microelectronics die Entwicklung.

Mit der Entwicklung dieser Bauteile will IBM die Herstellung kleiner mobiler Kommunikationsgeräte verbessern. IBM stellte drei verschiedene Endverstärker mit Silizium-Germanium vor: den bereits als Endprodukt verfügbaren IBM 2022 TDMA (Time Division Multiple Access) IS-54 power amplifier mit 800 MHz, den ebenfalls mit 800 MHz getakteten, aber nur als Prototyp erhältlichen IBM 2018 CDMA (Code Division Multiple Access) IS-95 sowie den IBM 2017 PCS CDMA IS-95 mit einem Takt von 1900 MHz, der im nächsten Monat den Prototypen-Status erreichen wird. Alle Bauteile werden von IBM in 0,35-Micron-Technik in Burlington im US-Bundesstatt Vermont gefertigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /