Abo
  • Services:

dotGNU - freie .NET-Alternative macht Fortschritte

DotGNU Application Server geplant

Im Juli 2001 kündigte die Free Software Foundation den Start des dotGNU-Projekts an, das einen "freien" Ersatz für Microsofts .NET entwickeln soll. Mittlerweile hat sich einiges getan und neben dem zentralen "DotGNU Portable.NET" arbeitet man nun auch an einem "DotGNU Application Server" sowie einem Businessplan zur Kommerzialisierung des Projekts.

Artikel veröffentlicht am ,

Barry Fitzgerald gab kürzlich den Start der Entwicklung eines "C# Distributed AppServer" samt Fail-Over und Clustering Support bekannt. Zusammen mit DotGNU-SEE und Portable.Net sowie einer "Auth / Virtual Identities"-Lösung soll dieses AppServer Framework die Basis für ein komplette .Net- und Hailstorm-Alternative darstellen.

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Göppingen
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim

Norbert Bollow hingegen will die "DotGNU Inc" ins Leben rufen, ein Unternehmen, das um die dotGNU-Entwicklergemeinde errichtet werden soll. Ziel ist es, hiermit Umsätze zu generieren, um die Entwickler für ihre Arbeit zu entlohnen. Zunächst steht aber ein "Reality Check" der Geschäftsideen an.

Auch der von Rhys Weatherley im Rahmen des Portable.NET entwickelte C# Compiler macht Fortschritte und kann mittlerweile kleine Beispiele inklusive Ausdrücken, Statementes und Methodenaufrufen verarbeiten. Auch ein Import von Bibliotheken ist möglich.

Zur Demonstration hat Weatherley mit dem Curses-basierenden "Curse of Frogger" zudem ein an "Frogger" erinnerndes Spiel in C# geschrieben, das mit DotGNU Portable.NET läuft und eine Spielwiese für Neugierige darstellen soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€

Andreas Spengler 18. Jan 2002

So so, "C# ist die MS auf Java"?! Macht nicht viel Sinn. Aber Du willst mich ja...

Andreas Spengler 18. Jan 2002

Sag mal, liest Du auch das worauf Du antwortest? Frage: "Irr ich mich..." Antwort...

Jenny 18. Jan 2002

Sorry meinte "C# ist die MS >Antwort< auf Java... (Wort ausgelassen) Jenny

Jenny 18. Jan 2002

Doch weil du Äpfel mit Birnen vergleichst. Du verwechselst C# mit CLR und der...

Jenny 18. Jan 2002

Doch Herr Schlaumeier!!!! Jenny


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /