Abo
  • Services:

Spieletest: U-Boot-Simulation Silent Hunter II

Schiffe versenken im Zweiten Weltkrieg

Im Spiel Silent Hunter II steuert man auf der Seite der deutschen Kriegsmarine ein U-Boot mit dem Ziel, möglichst viel Tonnage des Feindes zu versenken und wenn möglich selbst mit heiler Haut davonzukommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Neben Einzelmissionen sind auch Kampagnen auswählbar, die je nach Einsatzjahr die jeweils aktuellen U-Boot-Typen II, VII, IX oder XXI simulieren. Das Spiel setzt sich aus acht Einzel- und drei Trainingsmissionen sowie einer historischen Kampagne zusammen, die aus ingesamt 21 Missionen besteht.

Leider ist es den Entwicklern nicht gelungen, einen U-Boot-Simulator zu entwickeln, der dem Spieler das Gefühl vermittelt, wirklich in einem U-Boot zu sitzen. Die deutschen Stimmen im Spiel sind zwar gut gesprochen und vermitteln auch ein wenig Dramatik, aber schon allein der Umstand, dass man nicht das Boot an sich, sondern immer nur die gerade besuchte Station sehen kann, vermittelt nicht gerade viel Stimmung.

Im Spiel werden die unterschiedlichen Stationen per Tastaturkommando ausgewählt. Auf Wunsch wird jedoch auch in einem kleinen Fenster zusätzlich zur aktuellen Station eine weitere in einer verkleinerten Version angezeigt.

Die Missionen selbst kranken an dem Umstand, dass sie bis ins kleinste Detail vorherbestimmt wurden - nichts wird dem Zufall überlassen. Auch die Missionen im Kampagnenmodus sind nicht dynamisch aufgebaut - d.h. selbst wenn eben der Atlantik noch voller Schiffe war, ist in der nächsten Mission davon nichts mehr zu spüren, wenn man sich abseits der vorgegebenen Routen bewegt.

Spieletest: U-Boot-Simulation Silent Hunter II 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

jan 04. Dez 2003

ich habe mir gestern 03.12.2003 Enigma rising tide gekauft und ich finde es hipp...

Dibo 21. Mär 2003

Also Eddi, wenn man so negativ über ein Spiel, einer Simulation, redet, dann dürfte ich...

Eddi 13. Jan 2003

Vorweg: Hände weg von dieser Simulation! Warum? Mann kann diese Simulation nur mittels...

dfdddf 05. Jan 2003

Ich habe das Spiel gestern durch zufall bekommen und bin hellauf begeistert.Klar das die...

jörg Sommer 22. Dez 2002

Leider kommt diese sehr interresante ausführung für mich zu spät. hab mir letztes...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /