Studie: Verwaltung sollte elektronische Signatur anwenden

Nur qualifizierte Signaturen als Ersatz für eigenhändige Unterschrift

Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie hat die Beratungsgesellschaft KPMG ein Gutachten zu "Einsatzmöglichkeiten der elektronischen Signatur in öffentlicher Verwaltung und Wirtschaft" abgeschlossen. Als wichtiges Ergebnis stellt die Studie fest, dass ein genereller Einsatz der "qualifizierten E-Signatur" (nur diese ersetzt rechtlich gleichwertig die eigenhändige Unterschrift) im öffentlichen Bereich angestrebt werden sollte.

Artikel veröffentlicht am ,

Des Weiteren fordern die Autoren der Studie eine verstärkte Aufklärungskampagne, die Unterstützung der Standardisierung für interoperable Produkte sowie für breite Bevölkerungsgruppen sichtbare Anwendungen, z.B. bei den nächsten Europawahlen.

Festgestellt worden ist auch, dass in der Privatwirtschaft zwar vermehrt Signaturinfrastrukturen für den internen Einsatz aufgebaut werden, allerdings noch zu selten auf dem hohen Sicherheitsniveau des Signaturgesetzes. Einige berufsständische Organisationen haben dagegen erkannt, dass für die Bedürfnisse ihrer Kundenkreise das Angebot "qualifizierter Signaturen" mit hoher und geprüfter Sicherheit für den Ersatz der eigenhändigen Unterschrift unentbehrlich ist.

Kritisiert wurde, dass einige Wirtschaftsbereiche, die auf Grund bereits bestehender Strukturen für eine schnelle Verbreitung von chipkartenbasierten E-Signaturen prädestiniert wären, bisher von größeren Projekten auf Grund kurzfristiger wirtschaftlicher Überlegungen abgesehen haben.

Bundeswirtschaftsminister Dr. Werner Müller: "Die Bundesregierung hat mit dem Projekt MEDIA@Komm den derzeit in Deutschland größten Feldversuch zur Einführung des elektronischen Geschäfts- und Rechtsverkehrs im kommunalen Bereich initiiert. Es ist gelungen, wichtige Erfahrungen zum Einsatz von elektronischen Signaturen sowie eine breitere Öffentlichkeit für das Thema zu gewinnen. Hierauf kann, wie die Studie bestätigt, Erfolg versprechend aufgebaut werden."

Die Standardisierung wird bereits national und international in den entsprechenden Gremien und Initiativen unterstützt. Die aufgetretenen Kompatibilitätsprobleme verschiedener E-Signatur-Produkte sollen durch ein laufendes BMWi-Projekt zur Unterstützung eines einheitlichen Standards beseitigt werden. Die Feldversuche hierzu werden im nächsten Jahr durchgeführt.

Mit der Informationskampagne des BMWi "Sicherheit im Internet" gilt es, weitere Zielgruppen als E-Signatur-Anwender anzusprechen. Gleiches gelte für die Unterstützung der Standardisierung, vor allem im europäischen und internationalen Zusammenhang, wobei die konkreten Arbeiten in erster Linie Aufgabe der Wirtschaft sind.

Schließlich könne die Verwaltung auch beispielgebend in der eigenen Arbeitsorganisation mit gutem Beispiel vorangehen, vor allem bei Verfahren, die einen elektronischen Austausch mit Bürgern und Unternehmen, besonders Multiplikatoren, enthalten. Das BMWi will in Kürze die BMWi-Homepage und die Newsletter elektronisch signieren. Der Abschlussbericht "Einsatzmöglichkeiten der elektronischen Signatur in öffentlicher Verwaltung und Wirtschaft" kann kostenlos heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Signatur 16. Sep 2008

einen guten Überblick darüber findet man auf www.apsec.de da werden einzelne Themen...

Rolf Schmoldt 08. Mai 2003

Der Artikel ist zwar schon 16 Monate alt, repräsentiert aber den Unfug, den die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /