@facts: Zehn Millionen neue Internet-Nutzer in 2001

Noch in 2002 ist jeder Zweite online

Mit 27,8 Millionen Deutschen (ab 14 Jahre) sind inzwischen mehr als zwei Fünftel (43,6 Prozent) der Bundesbürger online. Im vergangenen Jahr sind zehn Millionen neue Nutzer hinzugekommen, so die aktuellen Ergebnisse von @facts, einer Internet-Studie, die forsa im Auftrag des Online-Vermarkters SevenOne Interactive erhebt.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch in diesem Jahr wird die 50-Prozent-Marke überschritten werden, dann ist die Hälfte der deutschen Bevölkerung über das Internet erreichbar. Laut @facts wollen weitere 3,2 Millionen Personen schon in der ersten Jahreshälfte ganz sicher ins Internet. Auch die Häufigkeit, mit der das World Wide Web aufgesucht wird, ist ungebrochen: 23,6 Millionen Internet-Nutzer sind mindestens einmal in der Woche im Netz, 18 Prozent sogar täglich.

Das Jahr 2001 bescherte dem E-Commerce einen weiteren Schub. Fast 13 Millionen Onliner haben in den vergangenen zwölf Monaten etwas über das Internet bestellt, gekauft oder gebucht. Zum Vergleich waren es Ende des Jahres 2000 gerade einmal 7,3 Millionen Online-Shopper. Im Schnitt führten 800.000 Personen täglich eine Transaktion über das Internet aus. Fast die Hälfte aller Männer, die das Internet nutzen, hat bereits E-Commerce-Erfahrung, so die Studie.

Für @facts befragt das Marktforschungsinstitut forsa seit 1998 im Auftrag von SevenOne Interactive pro Jahr über 120.000 Personen am Telefon. Der Berichtsband mit den kompletten Ergebnissen kann gegen eine Schutzgebühr von 75 Euro via Fax (089/9500-4135) oder per E-Mail (info@SevenOneInteractive) bestellt werden. Eine kostenlose Kurzfassung steht unter www.SevenOneInteractive.de zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Heiko 16. Jan 2002

Das sind doch nur theoretische Werte. Wieviele von diesen 27,8 Millionen sind tatsächlich...

CK (Golem.de) 14. Jan 2002

Danke für den Hinweis, ist jetzt korrekt. Gruss, Christian Klass Golem.de

somebody 14. Jan 2002

hallo, die adresse im link im text ist defekt. es wurde htp:... statt http:... verlinkt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /