• IT-Karriere:
  • Services:

metronet startet öffentliches WLAN in Wien

Drahtloses Breitband-Internet in Wien, Graz und Linz

Die Firma metronet hat in Wien das erste öffentlich nutzbare Wireless-Citynetwork Europas zum Datentransfer mit Breitbandgeschwindigkeit eröffnet. Damit ist es möglich, von öffentlichen Plätzen mit Notebook oder PDA drahtlos mit bis zu 11 MBit/s ins Internet zu gehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Tarife sind an das Verbraucherverhalten angepasst: Privatpersonen oder Business-User können als Dauerabonnenten zwischen Zeit- und Volumentarifen wählen. Ein Prepaid-Service über paysafecard oder paybox soll die mobile und einfache Benutzung bei gelegentlichem Bedarf erleichtern.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Im Business-Tarif verlangt metronet eine Grundgebühr von 34,80 Euro im Monat und 0,30 Euro pro Megabyte. Den Surfer-Tarif gibt es für eine geringere Grundgebühr von 19,98 Euro, je Megabyte werden dann aber 0,60 Euro fällig. Hinzu kommen jeweils 34,80 Euro Freischaltgebühr. Im Prepaid-Tarif berechnet metronet 19,98 Euro pro Stunde.

In Wien sind zum Start von metronet bereits 25 Hot Spots an stark frequentierten Treffpunkten wie Kaffeehäusern, Szene-Treffs, Restaurants und im Haus der Industrie in Betrieb. Auch in Graz und Linz wurde mit dem Ausbau bereits begonnen. In der Einführungsphase bis Ende Januar 2002 kann metronet gratis getestet werden.

Die technische Umsetzung realisiert metronet in Kooperation mit ELSA. Die Geräte basieren auf der Wi-Fi-Funktechnologie nach IEEE 802.11b und arbeiten mit einer Übertragungsgeschwindigkeit von 11 Mbit/s. Der Zugriff auf das Internet per Breitbandzugang erfolgt mit bis zu 2 Mbit/s. Die Reichweite der Technik liegt bei bis zu 500 Meter im Freien und bis zu 50 Meter in Gebäuden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,15€
  2. (-92%) 0,75€
  3. (-40%) 23,99€
  4. 25,99€

nw42 14. Jan 2002

Die Technik von Elsa ist doch ohne Lizenz oder Anmeldekosten nutzbar - schade, das man so...

canadoo 14. Jan 2002

bin mal gespannt, wann die ersten klagen gegen solcherlei betrieb kommen und wie die...

stefan 14. Jan 2002

laut http://www.metronet.at/products/ gibt's das auch ohne grundgebühr, da kosten dann...

Arne 14. Jan 2002

Von den MB/KB Preisen günstiger als GPRS und daher nicht uninteressant... Allerdings bin...

bigben 14. Jan 2002

ganz nett, aber ein wenig teuer...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /