• IT-Karriere:
  • Services:

Onlineversicherungen: Insgesamt wenig Abschlussbereitschaft

Internet wird eher als Informationsgrundlage genutzt

Die Zahl der Versicherungsabschlüsse im Internet ist im letzten Jahr erkennbar gestiegen. 9 Prozent der Internet-Nutzer gaben im September 2001 an, schon einmal einen Vertrag über das Internet abgeschlossen zu haben (Vorjahr: 5 Prozent). Dabei schlossen die beiden stärker service- und weniger preisorientierten Versicherungstypen "Anspruchsvolle Delegierer" und "Distinguiert-Konservative" entgegen den Erwartungen bislang am häufigsten online ab. Zu diesen Ergebnissen zur Entwicklung im Online-Versicherungsmarkt kommt das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstitut psychonomics AG in seiner Studie "Kundenmonitor e-Assekuranz 2001".

Artikel veröffentlicht am ,

Die generelle Akzeptanz des Vertriebswegs Internet geht hingegen im Jahresvergleich auf mittlerem Niveau leicht zurück (32 Prozent; Vorjahr: 35 Prozent). Die prinzipielle Bereitschaft zu Online-Versicherungsabschlüssen sinkt in allen befragten Versicherungssparten sogar noch deutlicher. Die "Heavy User" und Personen mit mittlerem Haushaltsnettoeinkommen erweisen sich dabei noch als am stärksten abschlussbereite Gruppe. Die Erwartungen an Versicherungen sind, was das Internet anbetrifft (Zeitersparnis, Geldersparnis, zusätzlicher Service/Leistung) im vergangenen Jahr ebenfalls erkennbar zurückgeschraubt worden.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg

Es kann nach Angaben der Studienautoren davon ausgegangen werden, dass sich auf diese Ergebnisse auch das Ende des Internet-Booms an den Börsen und der Niedergang des Neuen Marktes ausgewirkt hat. Dennoch regt das Internet zur Auseinandersetzung mit dem Thema Versicherungen an: Deutlich um rund 30 Prozent angestiegen ist die Zahl derjenigen Internetnutzer, die auf die Informationsangebote von Versicherungshomepages zugreifen (28 Prozent; Vorjahr: 22 Prozent), die Versicherungen erreichen also zunehmend mehr Nutzer im Internet.

Fast die Hälfte aller Internetnutzer hat das Internet als eine Informationsgrundlage für gegebenenfalls anstehende Versicherungsentscheidungen genutzt. Das Internet entwickelt sich weiterhin zum wichtigen Unterstützungs- und Kommunikationsmedium. Die Wichtigkeit der persönlichen Betreuung durch einen Berater/Vertreter bleibt aber gegenüber dem Vorjahr unberührt: Auch im Falle eines Online-Abschlusses wollen auch in 2001 rund 80 Prozent der Internetnutzer nicht darauf verzichten.

Der Kundenmonitor e-Assekuranz erscheint jährlich und ist eigenständiger Bestandteil der Gesamtstudie "Kundenmonitor Assekuranz".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Garmin Forerunner 45S Weiß für 139,95€ statt 166,33€ im Vergleich)
  3. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  4. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)

Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /