D2 testet Bezahlen per Handy

Bezahlsystem soll europaweit im Vodafone-Verbund angeboten werden

D2 Vodafone erprobt mobiles Bezahlen per Handy. Dazu können Testkunden im Netz von D2 Vodafone zunächst Kreditkarten- und Lastschriftzahlungen im Internet über das Handy abwickeln. Mit dem kommerziellen Start des Dienstes soll im Laufe dieses Jahres auch die Abrechnung von Kleinbeträgen über die D2-Rechnung möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen des Tests sind zwei Internet-Shops angebunden: Der D2-Online-Shop - der neben D2-Kartenverträgen vor allem Handys und Zubehör anbietet - und als erster externer Partner der Ticketverkauf der TS Eventim AG. Weitere Partnerschaften sind zum Start des Dienstes in Vorbereitung.

In dem jetzt gestarteten Test will man vor allem die reibungslose Nutzung und die Sicherheit des Datentransfers testen. Neben WAP und Internet sollen D2-Vodafone-Kunden zu einem späteren Zeitpunkt mit ihrem Handy auch an Automaten und in Geschäften bezahlen können.

Das derzeit getestete Payment-Angebot ist als internationaler Dienst im Vodafone-Verbund ausgelegt, der in Zukunft auch über die Landesgrenzen hinaus angeboten wird. Gemeinsam mit Omnitel Vodafone in Italien und Vodafone UK hat D2 Vodafone die Lösung entwickelt. Der Dienst wurde in Deutschland gemeinsam mit Siemens Mobile als Systemintegrator im D2-Netz implementiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /