Computerwoche: SAP-Kunden verstehen Mysap-Preismodell nicht

Hohe Kosten für SAP-Lösung Mysap.com verärgern die Anwender

Beim Preis für die neue betriebswirtschaftliche Komplettlösung Mysap.com sehen die SAP-Anwender rot: Wie die IT-Fachzeitschrift Computerwoche unter Berufung auf eine Studie der Unternehmensberatung Raad Consult berichtet, erhält das Preismodell der SAP AG bei der Befragung unter mehr als 3.000 IT-Managern miserable Noten.

Artikel veröffentlicht am ,

So wird die Transparenz des Preismodells mit einer 4,0 auf der Schulnotenskala von Eins bis Sechs beurteilt. Die Höhe der Lizenz- und Wartungsgebühren bewerten die Befragten sogar nur mit 4,3. Laut Nils Niehörster, Geschäftsführer bei Raad Consult, sind diese Werte als harsche Kritik zu sehen: "Benotungen schlechter als Drei müssen als deutliche Unmutsbekundung verstanden werden." Viele Anwender fürchten wegen der schwer zu durchschauenden Preise, dass die Kosten ausufern könnten.

Sogar die Durchschnittsnote von Fünf, die bisher in Raad-Studien noch nicht vorgekommen war, erhält das Preismodell Mysap.com. R/3-Anwender, die nicht planen, auf das neue Produkt umzusteigen, machten ihrem Unmut durch diese Note Luft. Kritisiert werden außerdem die mangelnde technische Ausgereiftheit der Mysap-Lösung (Durchschnittsnote: 3,1), der Aufwand für die Umstellung auf Mysap.com (Durchschnittswert: 3,7) sowie der Schulungsaufwand (Durchschnittwert: 3,3).

Alfons Wahlers, Vorsitzender der SAP-Anwendervereinigung DSAG, zeigt sich von den Umfrage-Ergebnissen nicht überrascht: "Seit Mysap.com am Markt ist, haben die Anwender Probleme, das Produkt im Vergleich zu R/3 zu verstehen." Daher, so Wahlers Resümee, würden sich die Nutzer auch scheuen, dafür mehr zu zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /