Abo
  • Services:

Angespielt: Atrox - Starcraft-Klon für Profis

dtp veröffentlicht in Korea erfolgreiches Spiel in Deutschland

In Korea konnte sich das Echtzeitstrategiespiel Atrox, das dort Anfang 2001 auf den Markt kam, bereits mehr als 100.000-mal verkaufen. Hier zu Lande veröffentlicht nun dtp digital tainment pool das Spiel in einer deutschen Version - und wird einen ähnlichen Verkaufserfolg wohl kaum erzielen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Denn bei der Lokalisierung des Spieles unterliefen den Entwicklern leider einige grobe Schnitzer. So steckt etwa die Übersetzung voller Ungereimtheiten und teils schon für Heiterkeit sorgende Sprachverwirrungen. Aber auch rein spielerisch kann der Titel nicht wirklich überzeugen: Das Gameplay ist offensichtlich von Starcraft abegekupfert, und auch bei der Grafik und der Bedienung stand der Blizzard-Titel deutlich Pate.

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

Rein von der Präsentation hängt man damit der Zeit hinterher, erschwerend kommt dann noch der teils schon unfaire Schwierigkeitsgrad hinzu: Wer nicht von Beginn an fehlerfrei und schnell agiert, hat gegen den schier übermächtigen Computergegner kaum Überlebenschancen.


Zumindest die Hintergrundgeschichte ist gelungen: Klon-Experimente haben im 24. Jahrhundert zum Entstehen des bösen Überwesens Delta geführt. Delta wurde zwar zunächst besiegt, konnte sich im Moment der Niederlage aber unbemerkt in einen Computer überspielen und so vor der Vernichtung retten. 500 Jahre später gelingt es ihm nun, die Kontrolle über die Computeranlagen zu übernehmen, die die Geschicke der Erde bestimmen und nun wieder für Angst und Schrecken zu sorgen.

Fazit:
Atrox ist kein wirklich schlechtes, aber auch kein fesselndes und überzeugendes Spiel: Die Parallelen zu Starcraft sind zu offensichtlich, zudem nagen der hohe Schwierigkeitsgrad, die triste Präsentation und die Lokalisierungs-Fehler an der Motivation. Bei dem Überangebot an Echtzeitstrategietiteln dürften Atrox auf dem deutschen Markt somit nur geringe Chancen einzuräumen sein.



Anzeige
Hardware-Angebote

Dietmar Schäfer 31. Dez 2002

Atrox wird für 5 EUR verkauft. Es ist echt eine Kopie von Starcraft mit massiven Mängeln...

Sucker 14. Jan 2002

Wieso? Willst du es nach diesem Artikel wirklich noch kaufen?:-) Schau doch einfach mal...

ghost 14. Jan 2002

Gibt es von dem Spiel vieleicht eine besser lokalisierte englische Version? --ghost


Folgen Sie uns
       


WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live)

Nach dem Mitternachtsstream beginnt in Battle for Azeroth für uns der Alltag im Addon in Kul Tiras. Dank des Chats gibt es spannende Ablenkungen.

WoW Battle for Azeroth - Ausbruch und Addon (Golem.de Live) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /