Abo
  • Services:

Neue Tintenstrahl-Multifunktionsgeräte von Canon

SmartBase MP C600F und MP C400 scannen, kopieren und faxen

Die ebenfalls neuen Canon-Flachbett-Multifunktionssysteme mit Tintenstrahltechnik MP C400 und MP C600F besitzen eine Scan- und Kopieroption. Das SmartBase MP C600F verfügt zusätzlich über einen Dokumenteneinzug und eine Faxfunktion. Wie bei vielen Canondruckern üblich verfügen die Geräte über separate Tintentanks für jede der vier Druckfarben.

Artikel veröffentlicht am ,

Basierend auf dem Druckwerk des Tintenstrahldruckers S630 liegt die Druckleistung der beiden Systeme bei 12 Farbseiten pro Minute. Beim Druck oder der Kopie von Schwarz-Weiß-Vorlagen liegt die Leistung bei 17 Seiten pro Minute. Gedruckt wird mit 2.400 x 1.200 dpi.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Im Kopiermodus arbeiten die SmartBase-Modelle durchgängig digital und bieten einen Zoombereich von 25 bis 400 Prozent. Der Scanner weist eine 36-bit-Farbtiefe auf. Der MP C600F bietet mit dem automatischen Vorlageneinzug für maximal 30 Vorlagen ein Plus in Sachen Komfort.

Der SmartBase MP C600F ist zudem ein Faxgerät für Schwarz-Weiß- und Farbvorlagen und unterstützt den ITU-T.30E-Standard. Das 33,6-KBps-Modem überträgt eine Standardseite in Schwarz-Weiß in rund 3 Sekunden und benötigt nach Herstellerangaben für eine Farbseite ca. 60 Sekunden. Ein Sende-/Empfangsspeicher für 270 Seiten rundet das Bild ab.

Die SmartBase-Systeme werden über die parallele oder USB-Schnittstelle an den PC angeschlossen, die mitgelieferte Software unterstützt Windows ab der Version 95 und Me, NT 4.0 sowie XP. Neben den Treibern für Druck und Scan liefert Canon ein Komplettpaket für die PC-Faxoption beim MP C600F, Scan-to-Email, Point-to-Print und andere Tools mit.

Der SmartBase MP C400 ist für 399,- Euro und das Modell SmartBase MP C600F für 499,- Euro ab März 2002 im Handel erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 119,90€

Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /