Telekom vergibt ab sofort Internet-Adressen

Telekom wird ICann Registrar

Seit Anfang 2002 können Domainnamen unterhalb fast aller weltweit verfügbaren Top-Level-Domains bei der Deutschen Telekom registriert werden. Das Unternehmen will so sein Angebot an Web-Services vervollständigen, das von Web-Hosting über Business-Homepages bei der Tochter T-Online und Shoplösungen bis zu elektronischen Marktplätzen reicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Zulassung der Deutschen Telekom AG von ICANN als Registrar waren nach Angaben des Unternehmens hohe Anforderungen zu erfüllen. So sind beispielsweise qualifizierte und seriöse Internet-Angebote sowie das Vorhandensein einer eigenen whois-Datenbank, in der Informationen zu sämtlichen bei der Telekom reservierten Domain-Namen nachgeschlagen werden können, Voraussetzung.

Stellenmarkt
  1. Development Engineer Embedded Software (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. Technische Fachkraft für das Medienzentrum (w-m-d)
    Kreis Offenbach, Dreieich
Detailsuche

Vom Schutz des eigenen Namens in Form einer Domain über die Gestaltung und Pflege des Internetauftritts bis zum Hosting bietet die Telekom mittlerweile praktisch alles an, was man vom Internetzugang bis hin zur Beratung und zur technischen Dienstleistung anfordern könnte.

Das Angebot gilt für Top Level Domains (TLD) in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Liechtenstein, Luxemburg (.de, .at, .ch, .li und .lu) und für die generischen TLDs .com, .net, .org. Darüber hinaus bietet die Deutsche Telekom alle weiteren weltweiten TLDs, z. B. .fr, .uk, .us an.

Weitere Informationen zum Registrar Deutsche Telekom sind unter www.registrar.telekom.de abrufbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /