• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile senkt Grundgebühren bei Telly-Tarifen

Ortsgespräche werktags für 0,19 Euro pro Minute

T-Mobile senkt ab dem 1. Februar 2002 die Preise für seine Pre- und Postpaid-Angebote. Wer sich für einen Laufzeitvertrag entscheidet, profitiert von niedrigeren monatlichen Grund- und Bereitstellungspreisen und Xtra-Kunden können sich über ein höheres Startguthaben freuen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den neuen Tarif-TellySmile-Vertrag gibt es ab Februar für einen Grundpreis von 4,95 Euro plus 5 Euro Mindestumsatz im Monat. Telefonate ins deutsche Festnetz lassen sich in der Sunshine-Zeit für 0,49 Euro pro Minute führen, in der Nebenzeit und am Wochenende sind es 0,19 bzw. 0,09 Euro pro Minute. Netzinterne Gespräche schlagen mit 0,39 in der Haupt- und 0,19 Euro pro Minute in der Nebenzeit zu Buche. Der T-Mobile-Tarif TellyActive für Normaltelefonierer mit einem monatlichen Grundpreis von 9,95 Euro kann man mit der Option T-D1 Local künftig Gespräche zur Wunsch-Ortsvorwahl werktags rund um die Uhr für 0,19 Euro pro Minute führen, am Wochenende sind es 0,09 Euro. Im bestehenden Telly-Tarif kosten die entsprechenden Telefonate pro Minute 0,35 Euro in der Haupt- und 0,20 Euro in der Nebenzeit sowie am Wochenende 0,08 Euro.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bad Waldsee
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Vieltelefonierer sollten sich den neuen Tarif TellyProfi anschauen: Hier beträgt der monatliche Grundpreis mit 29,95 Euro insgesamt 3,26 Euro weniger als im bestehenden Tarif ProTel. Telefonate ins deutsche Fest- oder T-D1-Netz sind werktags rund um die Uhr schon für 0,15 Euro pro Minute möglich.

Der neue Tarif TellyData richtet sich an diejenigen Handynutzer, die ihr Mobiltelefon oft für die Datenkommunikation einsetzen. In diesem Tarif ist der monatliche Aufpreis für die Option GPRS Profi künftig inklusive. Die Kunden sparen so monatlich 7,50 Euro. Bei einem monatlichen Grundpreis von 14,95 Euro erhält man ein Übertragungsvolumen von 1 MB für die WAP-Nutzung dazu. Jedes angefangene 10-Kbyte-Paket über GPRS kostet 0,03 Euro.

Egal für welchen Telly-Tarif sich ein Neukunde entscheidet, der einmalige Bereitstellungspreis beträgt ab Februar 24,95 Euro statt wie bislang 25,54 Euro. Der SMS-Versand in allen Laufzeit-Tarifen kostet grundsätzlich 0,19 Euro, der Umschaltzeitpunkt von Haupt- und Nebenzeit liegt bei 18 Uhr und alle Telefonate werden im 60/1-Takt abgerechnet. Gegen einen Aufpreis von 3 Euro ist in den Tarifen TellyActive und TellyProfi eine Abrechnung im 10/10-Takt möglich.

Für die Prepaid-Angebote unter dem Namen Xtra gibt es ebenfalls Preissenkungen. So wird das Startguthaben bei Xtra auf 15 Euro von bislang 12,78 Euro erhöht. In den drei Xtra-Tarifen XtraGo (vergleichbar Xtra4You), XtraPlus (vergleichbar Xtra-Talk) und XtraOne (vergleichbar XtraFriend) sinken die Preise für Gespräche in der Hauptzeit um bis zu sieben Eurocent pro Minute. Dabei ist es egal, ob es sich um Telefonate ins Festnetz, ins T-D1-Netz oder in andere Mobilfunknetze handelt. Der Versand von Kurzmitteilungen wird für Xtra-Kunden ebenfalls günstiger, egal in welches Mobilfunknetz die Textnachrichten abgesetzt werden. Ist die XtraCard abtelefoniert, haben Xtra-Kunden künftig die Wahl, sie mit 15 Euro, 30 Euro oder 50 Euro aufzuladen. Der Wechsel zwischen den neuen Xtra-Tarifen ist bis zum 30. April 2002 kostenlos.

T-Mobile hat die Tarife Telly, TellySmart, TellyPlus, ProTel, XtraTalk, Xtra4You und XtraFriend entsprechend der offiziellen Umrechnungsregel auf Euro umgestellt. Die bestehenden Kunden können diese Tarife weiterhin unverändert nutzen.

Für neue Vertragsabschlüsse gelten ab dem 1.2.2002 ausschließlich die neuen Tarife. Ab dem 1.2.2002 können Kunden aus den bestehenden Tarifen jederzeit kostenlos in die neuen Tarife wechseln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

bm 11. Jan 2002

Das ist doch Quatsch, ....zum Teil wird's sogar teurer. Die Preise werden lediglich an...

gast 11. Jan 2002

Das ist doch @!#$! da sagt teltarif was anderes!!! http://www.teltarif.de/arch/2002/kw02...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /