Abo
  • Services:

T-Mobile senkt Grundgebühren bei Telly-Tarifen

Ortsgespräche werktags für 0,19 Euro pro Minute

T-Mobile senkt ab dem 1. Februar 2002 die Preise für seine Pre- und Postpaid-Angebote. Wer sich für einen Laufzeitvertrag entscheidet, profitiert von niedrigeren monatlichen Grund- und Bereitstellungspreisen und Xtra-Kunden können sich über ein höheres Startguthaben freuen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den neuen Tarif-TellySmile-Vertrag gibt es ab Februar für einen Grundpreis von 4,95 Euro plus 5 Euro Mindestumsatz im Monat. Telefonate ins deutsche Festnetz lassen sich in der Sunshine-Zeit für 0,49 Euro pro Minute führen, in der Nebenzeit und am Wochenende sind es 0,19 bzw. 0,09 Euro pro Minute. Netzinterne Gespräche schlagen mit 0,39 in der Haupt- und 0,19 Euro pro Minute in der Nebenzeit zu Buche. Der T-Mobile-Tarif TellyActive für Normaltelefonierer mit einem monatlichen Grundpreis von 9,95 Euro kann man mit der Option T-D1 Local künftig Gespräche zur Wunsch-Ortsvorwahl werktags rund um die Uhr für 0,19 Euro pro Minute führen, am Wochenende sind es 0,09 Euro. Im bestehenden Telly-Tarif kosten die entsprechenden Telefonate pro Minute 0,35 Euro in der Haupt- und 0,20 Euro in der Nebenzeit sowie am Wochenende 0,08 Euro.

Stellenmarkt
  1. Badischer Verlag GmbH & Co. KG, Freiburg
  2. BWI GmbH, Rheinbach

Vieltelefonierer sollten sich den neuen Tarif TellyProfi anschauen: Hier beträgt der monatliche Grundpreis mit 29,95 Euro insgesamt 3,26 Euro weniger als im bestehenden Tarif ProTel. Telefonate ins deutsche Fest- oder T-D1-Netz sind werktags rund um die Uhr schon für 0,15 Euro pro Minute möglich.

Der neue Tarif TellyData richtet sich an diejenigen Handynutzer, die ihr Mobiltelefon oft für die Datenkommunikation einsetzen. In diesem Tarif ist der monatliche Aufpreis für die Option GPRS Profi künftig inklusive. Die Kunden sparen so monatlich 7,50 Euro. Bei einem monatlichen Grundpreis von 14,95 Euro erhält man ein Übertragungsvolumen von 1 MB für die WAP-Nutzung dazu. Jedes angefangene 10-Kbyte-Paket über GPRS kostet 0,03 Euro.

Egal für welchen Telly-Tarif sich ein Neukunde entscheidet, der einmalige Bereitstellungspreis beträgt ab Februar 24,95 Euro statt wie bislang 25,54 Euro. Der SMS-Versand in allen Laufzeit-Tarifen kostet grundsätzlich 0,19 Euro, der Umschaltzeitpunkt von Haupt- und Nebenzeit liegt bei 18 Uhr und alle Telefonate werden im 60/1-Takt abgerechnet. Gegen einen Aufpreis von 3 Euro ist in den Tarifen TellyActive und TellyProfi eine Abrechnung im 10/10-Takt möglich.

Für die Prepaid-Angebote unter dem Namen Xtra gibt es ebenfalls Preissenkungen. So wird das Startguthaben bei Xtra auf 15 Euro von bislang 12,78 Euro erhöht. In den drei Xtra-Tarifen XtraGo (vergleichbar Xtra4You), XtraPlus (vergleichbar Xtra-Talk) und XtraOne (vergleichbar XtraFriend) sinken die Preise für Gespräche in der Hauptzeit um bis zu sieben Eurocent pro Minute. Dabei ist es egal, ob es sich um Telefonate ins Festnetz, ins T-D1-Netz oder in andere Mobilfunknetze handelt. Der Versand von Kurzmitteilungen wird für Xtra-Kunden ebenfalls günstiger, egal in welches Mobilfunknetz die Textnachrichten abgesetzt werden. Ist die XtraCard abtelefoniert, haben Xtra-Kunden künftig die Wahl, sie mit 15 Euro, 30 Euro oder 50 Euro aufzuladen. Der Wechsel zwischen den neuen Xtra-Tarifen ist bis zum 30. April 2002 kostenlos.

T-Mobile hat die Tarife Telly, TellySmart, TellyPlus, ProTel, XtraTalk, Xtra4You und XtraFriend entsprechend der offiziellen Umrechnungsregel auf Euro umgestellt. Die bestehenden Kunden können diese Tarife weiterhin unverändert nutzen.

Für neue Vertragsabschlüsse gelten ab dem 1.2.2002 ausschließlich die neuen Tarife. Ab dem 1.2.2002 können Kunden aus den bestehenden Tarifen jederzeit kostenlos in die neuen Tarife wechseln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

bm 11. Jan 2002

Das ist doch Quatsch, ....zum Teil wird's sogar teurer. Die Preise werden lediglich an...

gast 11. Jan 2002

Das ist doch @!#$! da sagt teltarif was anderes!!! http://www.teltarif.de/arch/2002/kw02...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    Life is Strange 2 im Test
    Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

    Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
    Von Peter Steinlechner

    1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /