Abo
  • Services:

T-Mobile senkt Grundgebühren bei Telly-Tarifen

Ortsgespräche werktags für 0,19 Euro pro Minute

T-Mobile senkt ab dem 1. Februar 2002 die Preise für seine Pre- und Postpaid-Angebote. Wer sich für einen Laufzeitvertrag entscheidet, profitiert von niedrigeren monatlichen Grund- und Bereitstellungspreisen und Xtra-Kunden können sich über ein höheres Startguthaben freuen.

Artikel veröffentlicht am ,

Den neuen Tarif-TellySmile-Vertrag gibt es ab Februar für einen Grundpreis von 4,95 Euro plus 5 Euro Mindestumsatz im Monat. Telefonate ins deutsche Festnetz lassen sich in der Sunshine-Zeit für 0,49 Euro pro Minute führen, in der Nebenzeit und am Wochenende sind es 0,19 bzw. 0,09 Euro pro Minute. Netzinterne Gespräche schlagen mit 0,39 in der Haupt- und 0,19 Euro pro Minute in der Nebenzeit zu Buche. Der T-Mobile-Tarif TellyActive für Normaltelefonierer mit einem monatlichen Grundpreis von 9,95 Euro kann man mit der Option T-D1 Local künftig Gespräche zur Wunsch-Ortsvorwahl werktags rund um die Uhr für 0,19 Euro pro Minute führen, am Wochenende sind es 0,09 Euro. Im bestehenden Telly-Tarif kosten die entsprechenden Telefonate pro Minute 0,35 Euro in der Haupt- und 0,20 Euro in der Nebenzeit sowie am Wochenende 0,08 Euro.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Stephanskirchen bei Rosenheim

Vieltelefonierer sollten sich den neuen Tarif TellyProfi anschauen: Hier beträgt der monatliche Grundpreis mit 29,95 Euro insgesamt 3,26 Euro weniger als im bestehenden Tarif ProTel. Telefonate ins deutsche Fest- oder T-D1-Netz sind werktags rund um die Uhr schon für 0,15 Euro pro Minute möglich.

Der neue Tarif TellyData richtet sich an diejenigen Handynutzer, die ihr Mobiltelefon oft für die Datenkommunikation einsetzen. In diesem Tarif ist der monatliche Aufpreis für die Option GPRS Profi künftig inklusive. Die Kunden sparen so monatlich 7,50 Euro. Bei einem monatlichen Grundpreis von 14,95 Euro erhält man ein Übertragungsvolumen von 1 MB für die WAP-Nutzung dazu. Jedes angefangene 10-Kbyte-Paket über GPRS kostet 0,03 Euro.

Egal für welchen Telly-Tarif sich ein Neukunde entscheidet, der einmalige Bereitstellungspreis beträgt ab Februar 24,95 Euro statt wie bislang 25,54 Euro. Der SMS-Versand in allen Laufzeit-Tarifen kostet grundsätzlich 0,19 Euro, der Umschaltzeitpunkt von Haupt- und Nebenzeit liegt bei 18 Uhr und alle Telefonate werden im 60/1-Takt abgerechnet. Gegen einen Aufpreis von 3 Euro ist in den Tarifen TellyActive und TellyProfi eine Abrechnung im 10/10-Takt möglich.

Für die Prepaid-Angebote unter dem Namen Xtra gibt es ebenfalls Preissenkungen. So wird das Startguthaben bei Xtra auf 15 Euro von bislang 12,78 Euro erhöht. In den drei Xtra-Tarifen XtraGo (vergleichbar Xtra4You), XtraPlus (vergleichbar Xtra-Talk) und XtraOne (vergleichbar XtraFriend) sinken die Preise für Gespräche in der Hauptzeit um bis zu sieben Eurocent pro Minute. Dabei ist es egal, ob es sich um Telefonate ins Festnetz, ins T-D1-Netz oder in andere Mobilfunknetze handelt. Der Versand von Kurzmitteilungen wird für Xtra-Kunden ebenfalls günstiger, egal in welches Mobilfunknetz die Textnachrichten abgesetzt werden. Ist die XtraCard abtelefoniert, haben Xtra-Kunden künftig die Wahl, sie mit 15 Euro, 30 Euro oder 50 Euro aufzuladen. Der Wechsel zwischen den neuen Xtra-Tarifen ist bis zum 30. April 2002 kostenlos.

T-Mobile hat die Tarife Telly, TellySmart, TellyPlus, ProTel, XtraTalk, Xtra4You und XtraFriend entsprechend der offiziellen Umrechnungsregel auf Euro umgestellt. Die bestehenden Kunden können diese Tarife weiterhin unverändert nutzen.

Für neue Vertragsabschlüsse gelten ab dem 1.2.2002 ausschließlich die neuen Tarife. Ab dem 1.2.2002 können Kunden aus den bestehenden Tarifen jederzeit kostenlos in die neuen Tarife wechseln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

bm 11. Jan 2002

Das ist doch Quatsch, ....zum Teil wird's sogar teurer. Die Preise werden lediglich an...

gast 11. Jan 2002

Das ist doch @!#$! da sagt teltarif was anderes!!! http://www.teltarif.de/arch/2002/kw02...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /