Abo
  • Services:

Studie: Weiter kräftiges Wachstum rund um Smartcards

Weltmarkt für Smartcard-Lesegeräte und -Terminals untersucht

Glänzende Perspektiven bescheinigt eine neue Analyse der Unternehmensberatung Frost und Sullivan den Herstellern von Smartcard-Lesegeräten und -Terminals. Global betrachtet soll der Umsatz mit smartcardfähigen Kassenterminalsystemen von 2000 bis 2005 um jährlich 36,5 Prozent wachsen. Bei den Lesegeräten wird im selben Zeitraum eine Umsatzsteigerung von 171,9 auf 715,0 Millionen US-Dollar erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,

Smartcards sind weltweit auf dem Vormarsch. Ihr Einsatz garantiert ein hohes Maß an Sicherheit bei Zahlungsvorgängen und anderen Anwendungen. Sie bilden die Grundlage für sichere Transaktionen vom PC aus und für die Entwicklung des M-Commerce. Für alle Anwendungen werden entsprechende Terminals und Lesegeräte benötigt. Damit sind anhaltend gute Absatzbedingungen für die Gerätehersteller gegeben. Insbesondere das Umsteigen von Kreditkartenanbietern wie Visa, MasterCard, Europay oder American Express auf Smartcards wird für neue Dynamik sorgen. Deshalb rechnet die Branche trotz globaler Konjunkturabschwächung, fallender Preise und Konsolidierungstendenzen mit nachhaltigem Wachstum.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Der Terminalmarkt ist etabliert, aber nicht ohne Risiko. Vor allem die Frage, ob der Schwerpunkt auf mobilen Kassenterminals, Kreditkarten-Terminals, E- oder M-Commerce liegen soll, stellt eine Herausforderung für die Anbieter dar. Terminals für den Einzelhandel sollten möglichst mehrere Anwendungen (EC-, Kredit- und Kundenkarten) bearbeiten können. Neue Spezifikationen wie der EMV-Standard (Europay, MasterCard und Visa) sorgen für weltweite Interoperabilität zwischen Chipkarten und Terminals unabhängig von Hersteller, Geldinstitut oder Anwendungsort.

Die Technologie der Smartcard-Lesegeräte ist noch relativ jung, und die Tatsache, dass bisher zu wenig Lesegeräte verfügbar sind, hat die Entwicklung der Smartcard-Technologie in einigen Regionen und Anwendungsgebieten etwas behindert. Große Zuwächse gab es bei Anwendungen wie Netzzugang und Sicherheit. Für die Zukunft sieht die Studie ein enormes Wachstumspotenzial, nicht zuletzt durch neue Projekte im deutschen und im französischen Gesundheitswesen. Marktführer bei Lesegeräten sind Gemplus und SCM Microsystems.

Die Firma Ingenico hat sich mit der Markteinführung ihrer voll smartcardfähigen Kassenterminals an die Spitze der Anbieter entsprechender Geräte gesetzt. Auch den Gesamtmarkt dominiert Ingenico mit einem Anteil von über 40 Prozent. Auf Verifone und Hypercom entfallen insgesamt 25 Prozent. Zu den besonders innovativen jungen Wettbewerbern gehören Thales e-Transactions und SchlumbergerSema. Die wichtigsten Herausforderungen für die Marktteilnehmer bestehen nach Anoop Ubhey, Branchenanalyst bei Frost & Sullivan, in Kostensenkung und stärkerer Differenzierung.

Im Vergleich der geographischen Regionen dominiert Europa mit einem Anteil am Gesamtabsatz von Lesegeräten und Terminals von 67,4 Prozent. Bis 2005 soll Nordamerika seinen Anteil auf 18,5 Prozent ausbauen.

Die Studie mit dem Titel "The World Smart Card Readers And Terminals Market" ist für 8.500 Euro bei Frost und Sullivan erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


        •  /