ATI gewinnt Guillemot/Hercules als Partner (Update)

Bald ATI-Grafikchips auf Hercules-Grafikkarten

Unter der bekannten Guillemot-Marke Hercules werden bald auch Grafikkarten mit ATI-Grafikchips erscheinen, die hauptsächlich an anspruchsvolle Heimanwender und Spielefans gerichtet sind. Zudem darf Hercules als einziger Hersteller eine All-in-Wonder-Radeon-8500-DV-Grafikkarte und die restliche All-in-Wonder-Produktreihe als Retail-Version in Europa vertreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der All-in-Wonder Radeon 8500 DV handelt es sich um eine mit TV-Tuner, Video-Eingang, Fernsehausgang, Firewire-Schnittstellen, und Videorekorder-Funktionen versehene Radeon-8500-Grafikkarte, die zwei Displays (DVI, VGA, TV) gleichzeitig ansprechen kann. Hercules reiht sich außerdem in die wachsende Riege der Hersteller ein, die weltweit Radeon-8500-Grafikkarten anbieten. Bisher ist Guillemot/Hercules der bekannteste und verkaufsstärkste Hersteller, den ATI hat für sich gewinnen können. Bisher erschienen unter der Hercules-Marke hauptsächlich Grafikkarten mit Chips von NVidia und STMicroelectronics (Kyro I/II).

Die Hercules All-in-Wonder Radeon 8500 DV mit 230-MHz-Chip und 200-MHz-Speicher-Takt soll laut ATI im Februar 2002 in Europa ausgeliefert werden. Der Preis soll bei 450,- bis 500,- Euro liegen. ATI liefert seine eigene, baugleiche All-in-Wonder Radeon 8500 DV bereits seit Dezember 2001 in den USA aus und überlässt Hercules bei der kompletten All-in-One-Produktreihe den europäischen Markt. ATI wird in Europa künftig nur noch europäische OEM-Großkunden mit All-in-Wonder-Produkten versorgen, bei den restlichen ATI-Produkten bleibt hingegen alles beim Alten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  2. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /