Wird Mobile Marketing unterschätzt ?

Bei der Bewertung des neuen Werbemediums scheiden sich die Geister

Ein Großteil der Marktakteure hat die Bedeutung und das Potenzial von Mobile Marketing noch nicht ausreichend erkannt. Das Marktforschungs-Institut Berlecon Research identifiziert dennoch bereits mehr als 80 Anbieter im deutschen Markt. Vom Trend zu Mobile Marketing werden vor allem Agenturen und andere etablierte Unternehmen der Werbebranche sowie Mobilfunknetzbetreiber und Technikanbieter profitieren, legen die Auguren nahe.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl Mobile Marketing bereits im vergangenen Jahr eines der großen Buzzwords war, scheiden sich bei der Bewertung des neuen Werbemediums noch immer die Geister. Das Potenzial von Mobile Marketing wird deutlich unterschätzt: Lediglich 32 Prozent der jeweils 30 größten Werbe-, Dialogmarketing- Media- und Multimediaagenturen Deutschlands haben Mobile Marketing im Angebot. Nur 41 Prozent der befragten Agenturen schätzen seine Bedeutung als hoch oder sehr hoch ein.

Das mangelnde Vertrauen ist laut Berlecon Research vor allem darauf zurückzuführen, dass Mobile Marketing häufig als "Direkt-Mailing" per SMS verstanden wird. Dazu der Geschäftsführer von Berlecon Research, Dr. Thorsten Wichmann: "Mobile Marketing wird immer noch reduziert auf so genannte Push- Werbung, d.h. die mehr oder weniger erwünschte Zusendung von Werbebotschaften auf das Handy. Dabei ist Mobile Marketing deutlich mehr, wie unsere aktuelle Studie zeigt: Das Mobiltelefon kann u.a. sehr effizient in Verbindung mit traditioneller Werbung genutzt werden. So gibt es erfolgreiche Kampagnen zur Produkteinführung, in denen per Plakat oder Print-Anzeige z.B. ein Gewinnspiel beworben wird, zu dem man sich dann per Handy anmelden kann."

Auch in der Produktpolitik räumen die Berliner Wirtschaftsforscher dem Mobile Marketing eine große Bedeutung ein. Hier können mobile Zusatzservices und mobile Produkt-Features wesentlich zur Kundenbindung beitragen und neue Zielgruppen an die Angebote der Unternehmen heranführen. Image- und Markenbildung sowie Marktforschung sind weitere Erfolg versprechende Einsatzbereiche für Mobile Marketing.

Wichtigster treibender Faktor für die Entwicklung von Mobile Marketing in Deutschland ist, so Berlecon Research, der Markteintritt bzw. die Umorientierung verschiedener Marktakteure. Wichmann: "Wenn die Unternehmen erst einmal erkannt haben, welches Potenzial im Mobile Marketing steckt, ist eine kräftige Entwicklung des Marktes möglich. Allerdings wird es zu starken Umwälzungen im Markt kommen. Profitieren können vor allem Agenturen und andere etablierte Unternehmen der Werbebranche, die Mobile Marketing in ihr Produktportfolio aufnehmen, sowie Mobilfunknetzbetreiber und Technikanbieter. Full-Service-Anbieter hingegen, die derzeit sehr stark mit Mobile Marketing identifiziert werden, müssen herausfinden, was sie wirklich besser können und auf diese Stärken setzen. Ansonsten könnte die Luft für sie dünn werden".

Berlecon Research hat von August bis November 2001 eine Bestandsaufnahme des deutschen Marktes für Mobile Marketing vorgenommen. Die Ergebnisse der Marktanalyse und zahlreicher Gespräche mit den Akteuren am Markt sind in der aktuellen Studie "Mobile Marketing: Ohne Draht zum Kunden? Chancen, Herausforderungen und Perspektiven im deutschen Markt" zusammengefasst. Kurzprofile von mehr als 80 Anbietern ergänzen die strategische Analyse.

Weitere Informationen zur Studie sowie das ausführliche Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe sind unter www.berlecon.de/studien/mobilemarketing/ verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fidelchen 11. Jan 2002

einen wunderschönen guten morgen, mawa, das ist eine überlegung wert, dieses buch zu...

Mawa 10. Jan 2002

gut gebrüllt fidelchen! wenn du dich noch weiter darüber aufregen möchtest, bzw. ein...

alphius 10. Jan 2002

Hallo, hallo, kommt mal ein bisschen runter .... was ihr da an Werbe-Manie beschreibt ist...

fidelchen 10. Jan 2002

schon wieder eine neue falsche hoffnung für werbeanbieter ??? wann raffen unsere...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
    T-1000
    Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

    Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

  2. David Limp: Amazons Alexa-Chef will an Alexa festhalten
    David Limp
    Amazons Alexa-Chef will an Alexa festhalten

    Amazon will die Bemühungen intensivieren, direkt mit Alexa Geld zu verdienen.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Bosch Professional bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /