Abo
  • Services:

LTSP v3 macht aus alten Rechnern ThinClients

Linux Terminal Server Projekt bietet Linux-Paket für Diskless Workstations

Das Linux-Terminal-Server-Projekt-(LTSP-)Team hat jetzt auch offiziell die Verfügbarkeit der Version 3.0 des LTSP-Software-Pakets verkündet. Das LTSP-Paket bietet alle notwendigen Komponenten, um auf Basis von Linux ein Netzwerk mit festplattenlosen ThinClients aufzusetzen. Auf diese Weise lassen sich z.B. Computerpools in Schulen mit preiswerten, aber dennoch leistungsfähigen Arbeitsplatzsystemen einrichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Gerade im Hinblick auf den Start von Windows XP und das bevorstehende Ende von Microsofts Support für Windows NT/9x hoffen die Entwickler auf eine zunehmende Verbreitung ihrer Lösung. Da bei entsprechenden Installationen die eigentliche Software auf einem zentralen Server ausgeführt wird, können auch ältere Arbeitsplatzrechner wie 486er PCs ohne Probleme weiter verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Bühler GmbH, Braunschweig
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Das LTSP v3 ist in Englisch, Deutsch, Spanisch und Indonesisch erhältlich und kann serverseitig mit nahezu allen aktuellen Linux-Distributionen verwendet werden. Ein einzelner Server kann dabei über hundert Clients bedienen. Je mehr User dabei die gleiche Software verwenden, desto höher wird die Effizienz des Systems. Zudem bedeutet die Zusammenführung auf einem Server eine vereinfachte Administration der Clients von einem zentralen Punkt.

Kern der LTSP-Software ist ein GNU/Linux-Betriebssystem, das speziell auf "Diskless Workstations" zugeschnitten ist. Es basiert auf einem speziell angepassten Kernel 2.4.9 und Xfree86 4.1.0 und kann von Diskette, Festplatte oder über das Netzwerk unter Verwendung der Etherboot Software oder einem PXE Bootrom gestartet werden. Die Client Software unterstützt dabei lokale Drucker (Seriell / Parallel / USB) und bietet eine automatische Erkennung von PCI-Netzwerk- und Grafikkarten.

Glaubt man dem LTSP-Team, sollte jeder, der über grundlegende Kentnisse im Bereich UNIX oder Linux verfügt, ohne Probleme eine komplette LTSP-v3-Umgebung aufsetzen können. Die Software steht auf den Seiten des Linux Terminal Server Projekts in Form von RPM-, TGZ- oder DEB-Archiven zum Download zur Verfügung.

Eine speziell auf den Einsatz in Schulen zugeschnittene LTSP-Version bietet das Projekt K12LTSP.org.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-80%) 11,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /