Abo
  • Services:

Zeitung: Philips hält CD-Kopierschutz für Totgeburt

Philips: Kopiergeschützte CDs verstoßen eindeutig gegen CD-Standard

In einem Zeitungsbericht der Financial Times Deutschland äußert sich Philips, der Erfinder der Audio-CD, skeptisch zu dem jüngst von der Musikindustrie eingeführten CD-Kopierschutz. Philips geht davon aus, dass ein solcher Kopierschutz keine Zukunft habe, da sich bereits jetzt zahlreiche Kundenbeschwerden beim Abspielen entsprechender CDs häufen würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber der Financial Times Deutschland (FTD) betont Philips, dass man als Inhaber der weltweiten CD-Patente sogar die Hersteller von kopiergeschützten CDs verklagen könne. Denn solche Musik-Scheiben verstoßen eindeutig gegen den CD-Standard, so Philips. Der Philips-Sprecher Klaus Petri spitzt das gegenüber der FTD folgendermaßen zu: "Das sind Silberscheiben mit Musik drauf, die CDs ähneln, aber keine sind." Philips hält eine Klage dennoch für überflüssig. "Der Konsument wird die Sache selbst in die Hand nehmen, so dass der Markt das schneller regeln kann als die Gerichte", so der Philips-Sprecher weiter.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Die Musikindustrie schätzt, dass bereits mehrere Millionen kopiergeschützter Audio-CDs auf dem Markt seien. Mit dem Kopierschutz will die Musikindustrie das Brennen von Audio-CDs verhindern, worin die Musikbranche den Grund für einen Umsatzrückgang von über zehn Prozent im vergangenen Jahr sieht. Der Kopierschutz auf den Audio-CDs soll das Abspielen auf dem Heim-PC verhindern, verursacht in der Praxis aber auch vielfach Probleme auf normalen HiFi-CD-Playern und besonders bei mobilen Audio-Geräten und DVD-Playern. Hierin sieht Philips das große Problem: "Man hat mit diesen CDs nicht mehr die Sicherheit, dass sie auf allen Geräten abgespielt werden können", kritisiert Klaus Petri. Daher müsste der Kopierschutz eigentlich Wiedergabeschutz heißen.

Der Kopierschutz trifft nach Ansicht von Philips ohnehin die Falschen. Denn Freaks wüssten schon jetzt, mit welchen Mitteln ein Kopierschutz zu umgehen sei, so dass es den normalen Verbraucher trifft, der seine gekaufte Musik-CD einfach nur abspielen will. Gegenüber der FTD fasst der Philips-Sprecher das so zusammen: "Das führt zu der völlig absurden Situation, dass eigentlich erst kopiert werden muss, damit die Musik überall abspielbar ist."

Klaus Petri geht davon aus, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis in Deutschland der Protest gegen derart veränderte Audio-CDs ansteige, dass diese aus dem Verkehr gezogen würden. In Großbritannien scheiterte kürzlich der Versuch, Musik-CDs mit einem Kopierschutz zu versehen. Wie Philips berichtet, haben sich die Händler geweigert, kopiergeschützte CDs zu verkaufen, weil es massenhaft Reklamationen gegeben habe.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-20%) 47,99€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Bloody2k 07. Nov 2002

Ehm ... also das mit ISO - Buster funktioniert bei dem neuen Album von Kool Savas (BMG...

Mase der Killer 10. Apr 2002

Also ich finde das früher oder später eh alles kopiert werden kan den nichts ist Bomben...

J.Ka 26. Mär 2002

Nichts ist besser als Plextor und alles ist brennbar!

CrazyRacer 18. Jan 2002

Noch einfacher: - IsoBuster (freeware) starten - CD einlegen - Audiotracks aus dem...

c.genz 11. Jan 2002

...zumindest wird das Brennen im Sinne von "einer kauft die neue Madonna-CD und drei Tage...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /