Abo
  • Services:
Anzeige

Zeitung: Philips hält CD-Kopierschutz für Totgeburt

Philips: Kopiergeschützte CDs verstoßen eindeutig gegen CD-Standard

In einem Zeitungsbericht der Financial Times Deutschland äußert sich Philips, der Erfinder der Audio-CD, skeptisch zu dem jüngst von der Musikindustrie eingeführten CD-Kopierschutz. Philips geht davon aus, dass ein solcher Kopierschutz keine Zukunft habe, da sich bereits jetzt zahlreiche Kundenbeschwerden beim Abspielen entsprechender CDs häufen würden.

Anzeige

Gegenüber der Financial Times Deutschland (FTD) betont Philips, dass man als Inhaber der weltweiten CD-Patente sogar die Hersteller von kopiergeschützten CDs verklagen könne. Denn solche Musik-Scheiben verstoßen eindeutig gegen den CD-Standard, so Philips. Der Philips-Sprecher Klaus Petri spitzt das gegenüber der FTD folgendermaßen zu: "Das sind Silberscheiben mit Musik drauf, die CDs ähneln, aber keine sind." Philips hält eine Klage dennoch für überflüssig. "Der Konsument wird die Sache selbst in die Hand nehmen, so dass der Markt das schneller regeln kann als die Gerichte", so der Philips-Sprecher weiter.

Die Musikindustrie schätzt, dass bereits mehrere Millionen kopiergeschützter Audio-CDs auf dem Markt seien. Mit dem Kopierschutz will die Musikindustrie das Brennen von Audio-CDs verhindern, worin die Musikbranche den Grund für einen Umsatzrückgang von über zehn Prozent im vergangenen Jahr sieht. Der Kopierschutz auf den Audio-CDs soll das Abspielen auf dem Heim-PC verhindern, verursacht in der Praxis aber auch vielfach Probleme auf normalen HiFi-CD-Playern und besonders bei mobilen Audio-Geräten und DVD-Playern. Hierin sieht Philips das große Problem: "Man hat mit diesen CDs nicht mehr die Sicherheit, dass sie auf allen Geräten abgespielt werden können", kritisiert Klaus Petri. Daher müsste der Kopierschutz eigentlich Wiedergabeschutz heißen.

Der Kopierschutz trifft nach Ansicht von Philips ohnehin die Falschen. Denn Freaks wüssten schon jetzt, mit welchen Mitteln ein Kopierschutz zu umgehen sei, so dass es den normalen Verbraucher trifft, der seine gekaufte Musik-CD einfach nur abspielen will. Gegenüber der FTD fasst der Philips-Sprecher das so zusammen: "Das führt zu der völlig absurden Situation, dass eigentlich erst kopiert werden muss, damit die Musik überall abspielbar ist."

Klaus Petri geht davon aus, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis in Deutschland der Protest gegen derart veränderte Audio-CDs ansteige, dass diese aus dem Verkehr gezogen würden. In Großbritannien scheiterte kürzlich der Versuch, Musik-CDs mit einem Kopierschutz zu versehen. Wie Philips berichtet, haben sich die Händler geweigert, kopiergeschützte CDs zu verkaufen, weil es massenhaft Reklamationen gegeben habe.


eye home zur Startseite
Bloody2k 07. Nov 2002

Ehm ... also das mit ISO - Buster funktioniert bei dem neuen Album von Kool Savas (BMG...

Mase der Killer 10. Apr 2002

Also ich finde das früher oder später eh alles kopiert werden kan den nichts ist Bomben...

J.Ka 26. Mär 2002

Nichts ist besser als Plextor und alles ist brennbar!

CrazyRacer 18. Jan 2002

Noch einfacher: - IsoBuster (freeware) starten - CD einlegen - Audiotracks aus dem...

c.genz 11. Jan 2002

...zumindest wird das Brennen im Sinne von "einer kauft die neue Madonna-CD und drei Tage...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut
  3. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  4. über Hays AG, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. 29,99€
  3. (-5%) 47,49€

Folgen Sie uns
       

  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zahlungsverkehr: Das Bankkonto wird offener
Zahlungsverkehr
Das Bankkonto wird offener
  1. Gerichtsurteil Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen
  2. Breitbandmessung Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein
  3. EU-Verordnung Verbraucherschützer gegen Netzsperren zum Verbraucherschutz

Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

  1. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    ve2000 | 04:55

  2. Re: Migration X11 -> Wayland

    breakthewall | 04:44

  3. Re: Wow, sehr gut. Haben will.

    Köln | 04:08

  4. Re: äußerst überraschend

    Apfelbrot | 04:03

  5. Kamera noch immer an Mikrofon gebunden?

    Apfelbrot | 04:00


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel