Zeitung: Philips hält CD-Kopierschutz für Totgeburt

Philips: Kopiergeschützte CDs verstoßen eindeutig gegen CD-Standard

In einem Zeitungsbericht der Financial Times Deutschland äußert sich Philips, der Erfinder der Audio-CD, skeptisch zu dem jüngst von der Musikindustrie eingeführten CD-Kopierschutz. Philips geht davon aus, dass ein solcher Kopierschutz keine Zukunft habe, da sich bereits jetzt zahlreiche Kundenbeschwerden beim Abspielen entsprechender CDs häufen würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber der Financial Times Deutschland (FTD) betont Philips, dass man als Inhaber der weltweiten CD-Patente sogar die Hersteller von kopiergeschützten CDs verklagen könne. Denn solche Musik-Scheiben verstoßen eindeutig gegen den CD-Standard, so Philips. Der Philips-Sprecher Klaus Petri spitzt das gegenüber der FTD folgendermaßen zu: "Das sind Silberscheiben mit Musik drauf, die CDs ähneln, aber keine sind." Philips hält eine Klage dennoch für überflüssig. "Der Konsument wird die Sache selbst in die Hand nehmen, so dass der Markt das schneller regeln kann als die Gerichte", so der Philips-Sprecher weiter.

Stellenmarkt
  1. IKT-Beschäftigter (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
  2. IT-Administrator (m/w/d) Windows-Systeme & MS SQL
    UmweltBank AG, Nürnberg
Detailsuche

Die Musikindustrie schätzt, dass bereits mehrere Millionen kopiergeschützter Audio-CDs auf dem Markt seien. Mit dem Kopierschutz will die Musikindustrie das Brennen von Audio-CDs verhindern, worin die Musikbranche den Grund für einen Umsatzrückgang von über zehn Prozent im vergangenen Jahr sieht. Der Kopierschutz auf den Audio-CDs soll das Abspielen auf dem Heim-PC verhindern, verursacht in der Praxis aber auch vielfach Probleme auf normalen HiFi-CD-Playern und besonders bei mobilen Audio-Geräten und DVD-Playern. Hierin sieht Philips das große Problem: "Man hat mit diesen CDs nicht mehr die Sicherheit, dass sie auf allen Geräten abgespielt werden können", kritisiert Klaus Petri. Daher müsste der Kopierschutz eigentlich Wiedergabeschutz heißen.

Der Kopierschutz trifft nach Ansicht von Philips ohnehin die Falschen. Denn Freaks wüssten schon jetzt, mit welchen Mitteln ein Kopierschutz zu umgehen sei, so dass es den normalen Verbraucher trifft, der seine gekaufte Musik-CD einfach nur abspielen will. Gegenüber der FTD fasst der Philips-Sprecher das so zusammen: "Das führt zu der völlig absurden Situation, dass eigentlich erst kopiert werden muss, damit die Musik überall abspielbar ist."

Klaus Petri geht davon aus, dass es nur eine Frage der Zeit sei, bis in Deutschland der Protest gegen derart veränderte Audio-CDs ansteige, dass diese aus dem Verkehr gezogen würden. In Großbritannien scheiterte kürzlich der Versuch, Musik-CDs mit einem Kopierschutz zu versehen. Wie Philips berichtet, haben sich die Händler geweigert, kopiergeschützte CDs zu verkaufen, weil es massenhaft Reklamationen gegeben habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bloody2k 07. Nov 2002

Ehm ... also das mit ISO - Buster funktioniert bei dem neuen Album von Kool Savas (BMG...

Mase der Killer 10. Apr 2002

Also ich finde das früher oder später eh alles kopiert werden kan den nichts ist Bomben...

J.Ka 26. Mär 2002

Nichts ist besser als Plextor und alles ist brennbar!

CrazyRacer 18. Jan 2002

Noch einfacher: - IsoBuster (freeware) starten - CD einlegen - Audiotracks aus dem...

c.genz 11. Jan 2002

...zumindest wird das Brennen im Sinne von "einer kauft die neue Madonna-CD und drei Tage...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /