Abo
  • Services:

Fertige Version von Opera für MacOS ist da

Browser-Version für MacOS X lässt noch auf sich warten

Mit Beginn des Jahres 2002 veröffentlicht Opera eine erste Final-Version des gleichnamigen Browsers für die Mac-Plattform, nachdem im vergangenen Jahr bereits zwei Alpha- und fünf Beta-Versionen erschienen sind. Der aktuelle Opera 5.0 für MacOS 7.5.3 bis 9.2 ist noch nicht an MacOS X angepasst, allerdings laufen die Arbeiten schon seit geraumer Zeit daran.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera 5.0 besticht auch auf der Mac-Plattform vor allem durch seine geringe Archivgröße und das schnelle Rendering von Webseiten. Um die Übertragungszeiten von Webseiten zu reduzieren, lässt sich das Laden von Bildern ausschalten und pro Seite leicht via Maus oder Tastatur wieder anknipsen. Ein kleiner Download-Manager zeigt alle laufenden Downloads in einem Fenster übersichtlich sortiert an.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Auch die Mac-Version von Opera zeigt alle offenen Browser-Fenster innerhalb der Programmoberfläche an, öffnet also für ein neues Web-Fenster keine neue Programminstanz. An diese Art der Bedienung muss man sich zwar erst gewöhnen, erhält dafür aber zahlreiche neue Möglichkeiten. So lassen sich mehrere Webseiten mit einem einzigen Befehl starten, indem etwa alle Lesezeichen innerhalb eines Verzeichnisses auf einmal geöffnet werden. Oder aber man speichert alle geöffneten Browser-Fenster beim Beenden, so dass alle Seiten beim nächsten Start von Opera automatisch wieder geladen werden.

Mit Opera navigiert man auf Wunsch auch mit der Tastatur durch Webseiten, ohne dass man den Komfort einer herkömmlichen Mausbedienung vermisst. Jedes Opera-Fenster besitzt darüber hinaus eine Zoom-Funktion, die eine bis zu zehnfache Vergrößerung liefert. Über den integrierten Cookie-Manager lässt sich der Umgang mit Cookies in weiten Grenzen nach eigenen Wünschen beeinflussen.

Opera unterstützt die Keychain-Funktion von MacOS, die so Zugangsdaten für Webseiten speichern kann und für einen späteren Besuch abgerufen werden können. Opera übernimmt zudem zahlreiche Einstellungen aus den Internet-Optionen von MacOS. Ferner bietet der norwegische Browser eine umfangreiche Drag-And-Drop-Unterstützung innerhalb der Programmoberfläche aber auch zwischen anderen MacOS-Programmen.

Opera kann die Lesezeichen von anderen Browsern einlesen, so dass sich Bookmark-Sammlungen leicht übertragen lassen. Jedem Lesezeichen kann dann ein Namenskürzel zugewiesen werden, welches man dann nur einzutippen braucht, um die gewünschte URL zu öffnen. Für häufig besuchte Seiten geht das deutlich schneller, als in einer langen Liste von Lesezeichen danach zu fahnden, wofür Opera jedoch mit einer Suchfunktion zur Seite steht.

Darüber hinaus enthält Opera eine Liste vordefinierter Suchmaschinen, die man bequem abfragen kann, ohne dazu die entsprechende Homepage aufrufen zu müssen. Man braucht nur den Suchbegriff in die Adressleiste des Browsers einzutragen, die gewünschte Suchmaschine auszuwählen und wenige Sekunden später erscheint das Suchergebnis im Browser-Fenster.

Opera 5.0 für MacOS unterstützt die meisten aktuellen Web-Standards wie HTML 4.01, XML, WML, HTTP 1.1, ECMAScript, JavaScript 1.3, 128-Bit-Verschlüsselung, TLS 1.0, SSL2 und SSL3, sowie CSS1. CSS2 und DOM sind hingegen nicht komplett implementiert.

Opera 5.0 für MacOS ab Version 7.5.3 bis 9.2 steht ab sofort in einer werbefinanzierten Version kostenlos zum Download bereit. Beim Surfen durchs Internet erscheinen dann Werbebanner in der Programmoberfläche. Wer diese Werbeeinblendungen abschalten will, kann den Browser für 39,- US-Dollar registrieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,25€
  2. (-75%) 1,99€
  3. (-76%) 11,99€
  4. (-81%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

      •  /