Motorola und THQ entwickeln gemeinsam Handy-Spiele

Weltweit gültige Kooperation bekannt gegeben

THQ und Motorola haben eine weltweit gültige Vereinbarung bekannt gegeben, nach der sie zusammen eine Reihe von Spielen für die aktuellen und zukünftigen Handys von Motorola auf Basis der Java-2-Plattform-Micro-Edition-(J2ME-)Technologie entwickeln werden. Die ersten vier Spiele werden bis Mitte Januar in den USA erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei handelt es sich um die Titel WWF Mobile Madness, Tetris, AstroSmash und MotoGP. Alle Spiele basieren auf bekannten Lizenzen und sollen speziell für die erweiterten Eingabemöglichkeiten der neuen Motorola-Geräte optimiert werden. Eine weltweite Vermarktung der Spiele erfolgt im Laufe des Jahres.

Anfang dieses Jahres kündigte Motorola die ersten fünf J2ME-fähigen Handys für den nordamerikanischen Markt und ein weiteres für Europa und Asien an. Mit Hilfe der J2ME-Technologie kann ein Handy-Besitzer die auf seinem Gerät installierten Anwendungen fortlaufend aktualisieren. Das Unternehmen geht davon aus, dass die Mehrzahl der von ihr in 2002 vorgestellten Handys über diese neue Technologie verfügen wird.

"Motorola investiert derzeit in großem Umfang in den Bereich mobile Spiele", sagte Juan Montes, Vice President of Entertainment Solutions im Geschäftsfeld 'Individuelle Kommunikation' von Motorola. "Wir haben derzeit großen Erfolg mit 'Wer wird Millionär', einem in Europa, Asien und Lateinamerika veröffentlichten Spiel für mobile Endgeräte. Nach unserer Erfahrung im Bereich mobile Spiele schätzen unsere Kunden insbesondere die Entertainment-Anwendungen auf ihren Motorola-Handys. Wir sehen Spiele daher als eine Möglichkeit an, dieser Begeisterung zu entsprechen."

Die im Laufe des Monats von THQ veröffentlichten Spiele für Handys von Motorola werden unter der Webadresse www.nextel.com/idenupdate zum Download angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 Max
Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?

Die neuen Macbooks sparen laut iFixit an der Kühlung. Wir haben getestet, ob das stimmt und wie sich das auf die Leistung des M2 Max auswirkt.
Eine Analyse von Oliver Nickel

Apple M2 Max: Ist der kleinere Kühler im Macbook Pro 14 ein Nachteil?
Artikel
  1. Streaming: Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung
    Streaming
    Netflix droht bei unerlaubtem Kontensharing mit Sperrung

    Abonnenten von Netflix müssen sich in Deutschland darauf einstellen, dass das Konto gesperrt wird, falls es unerlaubt mit anderen geteilt wird.

  2. Pyka Pelican Cargo: Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt
    Pyka Pelican Cargo
    Weltgrößtes autonomes Elektro-Frachtflugzeug vorgestellt

    Der Pyka Pelican Cargo soll das weltweit größte autonome elektrische Frachtflugzeug sein und 320 km weit fliegen können.

  3. Celsius: Kryptobank soll Schneeballsystem betrieben haben
    Celsius
    Kryptobank soll Schneeballsystem betrieben haben

    Die insolvente Kryptobank Celsius hat mit den Einlagen neuer Kunden die Auszahlungen an Bestandskunden finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /