Abo
  • Services:

CES 2002: Linux-PDA für 299,- US-Dollar vorgestellt

Lin@x mit Farb-LCD und einem Slot für CompactFlash Typ II

Auf der diesjährigen CES 2002 in Las Vegas zeigt Royal einen Linux-PDA mit Farb-Display und CompactFlash-Steckplatz für Typ II Cards, der auf den Namen Lin@x hört und in den Vereinigten Staaten im zweiten Quartel 2002 für 299,99 US-Dollar angeboten werden soll. Das Gerät soll sowohl mit Linux- als auch mit Windows-Systemen synchronisiert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Lin@x
Lin@x
Die Hardware-Plattform des Linux-PDAs Lin@x besteht aus einem 206-MHz-StrongARM-Prozessor, 32 MByte RAM sowie 16 MByte Flash-ROM, in dem das Betriebssystem steckt. Für die Anzeige kommt ein Farb-LCD zum Einsatz, über das noch keine näheren Angaben in Erfahrung zu bringen waren. Als Erweiterungsmöglichkeit enthält der PDA einen Steckplatz für CompactFlash-Karten des Typs II. An Anschlüssen bietet er eine IrDA-Schnittstelle, eine USB-Verbindung sowie einen RS-232-Anschluss und einen Ausgang für Stereo-Kopfhörer. Ferner wurde ein Mikrofon in das Gerät eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte
  2. init SE, Karlsruhe

Das im PDA verwendete Linux Embedded stammt von Century Embedded Software und hört auf den Namen PIXIL PDA Environment; die Bedienoberfläche beruht auf dem im Embedded-Markt bekannten Microwindows. Ferner gehören neben den üblichen PIM-Funktionen zur Terminplanung, Adress- und Notizverwaltung sowie Aufgabenplanung auch ein MP3-Player, ein E-Mail-Client und ein vollständiger Web-Browser zum Lieferumfang. Die Texteingabe übernimmt wahlweise eine Handschriftenerkennung oder eine in das Display einblendbare virtuelle Tastatur.

Dem Lin@x sollen ferner passende Programme nebst PIM-Software beiliegen, um die PDA-Daten sowohl zwischen Linux- als auch Windows-Systemen abgleichen zu können. Das Windows-Tool zur Synchronisation soll zudem den Datenaustausch mit Microsoft Outlook beherrschen.

Der Royal Lin@x-PDA soll in den USA im zweiten Quartal 2002 zum Preis von 299,99 US-Dollar in den Handel kommen. Ob und wann das Gerät auch nach Deutschland kommt, ist derzeit ungewiss.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /