• IT-Karriere:
  • Services:

LaCie kündigt Firewire-Festplatten mit 120 und 160 GByte an

Hersteller verspricht Dauertransferraten von fast 35 MByte/s

Der Hersteller LaCie wird sein Sortiment an externen Festplatten für die Firewire-Schnittstelle (IEEE 1394, i.Link) im Februar um Modelle mit Kapazitäten von 120 und 160 GByte erweitern. Dank neuer Chips sollen Dauertransferraten (sustained transfer rate) von fast 35 MByte/s erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Firewire-Festplatten
Neue Firewire-Festplatten
Bis jetzt fand sich der größte Flaschenhals zwischen Firewire- und IDE-Schnittstelle, viele Firewire-Festplatten kamen dadurch nicht über eine Leistung von 15 MByte/s. Dies will LaCie mit einem neuen Schnittstellen-Design gelöst haben und damit das Doppelte der Leistung ermöglichen. In den neuen Laufwerken steckt ein aus zwei Chips bestehender Firewire-Controller mit 2 MByte Zwischenspeicher.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. finanzen.de, Berlin

Dank der Fähigkeit, einen konstant hohen Datenstrom zu liefern, sollen sich LaCies 120-GByte- und 160-GByte-Firewire-Festplatten besonders für anspruchsvolle Videoanwendungen eignen. Das 120-GByte-Laufwerk bietet mit einer Geschwindigkeit von 7200 Umdrehungen/Minute mehr Leistung als das 160-GByte-Laufwerk mit 5400 Umdrehungen/Minute.

Die LaCie-120-GByte-Firewire-Festplatte soll darüber hinaus mit einer Geräuschentwicklung von 3,6 Dezibel eine der leisesten externen Festplatten sein und bei Inaktivität lediglich 3,75 Watt benötigen. Die Stromversorgung erledigt bei beiden neuen Laufwerken ein internes Netzteil.

LaCies neue externe Firewire-Festplatten sollen im Februar ausgeliefert werden. In den USA soll das 120-GByte-Modell 399,- US-Dollar und das 160-GByte-Laufwerk 449,- US-Dollar kosten. Ein Firewire-Kabel wird mitgeliefert. Die Laufwerke können an allen mit Firewire-Schnittstelle ausgestatteten Rechnern genutzt werden, für MacOS-Rechner liegen spezielle Treiber bei.

In Deutschland sind LaCie-Laufwerke unter anderem bei Avitos erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. (-53%) 13,99€
  3. 9,49€

Christian 27. Feb 2003

Ich besitze das 120GB-Firewire-Modell und bin mit damit sehr zufrieden. Ein großer...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /