Abo
  • Services:

LaCie kündigt Firewire-Festplatten mit 120 und 160 GByte an

Hersteller verspricht Dauertransferraten von fast 35 MByte/s

Der Hersteller LaCie wird sein Sortiment an externen Festplatten für die Firewire-Schnittstelle (IEEE 1394, i.Link) im Februar um Modelle mit Kapazitäten von 120 und 160 GByte erweitern. Dank neuer Chips sollen Dauertransferraten (sustained transfer rate) von fast 35 MByte/s erreicht werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Neue Firewire-Festplatten
Neue Firewire-Festplatten
Bis jetzt fand sich der größte Flaschenhals zwischen Firewire- und IDE-Schnittstelle, viele Firewire-Festplatten kamen dadurch nicht über eine Leistung von 15 MByte/s. Dies will LaCie mit einem neuen Schnittstellen-Design gelöst haben und damit das Doppelte der Leistung ermöglichen. In den neuen Laufwerken steckt ein aus zwei Chips bestehender Firewire-Controller mit 2 MByte Zwischenspeicher.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Dank der Fähigkeit, einen konstant hohen Datenstrom zu liefern, sollen sich LaCies 120-GByte- und 160-GByte-Firewire-Festplatten besonders für anspruchsvolle Videoanwendungen eignen. Das 120-GByte-Laufwerk bietet mit einer Geschwindigkeit von 7200 Umdrehungen/Minute mehr Leistung als das 160-GByte-Laufwerk mit 5400 Umdrehungen/Minute.

Die LaCie-120-GByte-Firewire-Festplatte soll darüber hinaus mit einer Geräuschentwicklung von 3,6 Dezibel eine der leisesten externen Festplatten sein und bei Inaktivität lediglich 3,75 Watt benötigen. Die Stromversorgung erledigt bei beiden neuen Laufwerken ein internes Netzteil.

LaCies neue externe Firewire-Festplatten sollen im Februar ausgeliefert werden. In den USA soll das 120-GByte-Modell 399,- US-Dollar und das 160-GByte-Laufwerk 449,- US-Dollar kosten. Ein Firewire-Kabel wird mitgeliefert. Die Laufwerke können an allen mit Firewire-Schnittstelle ausgestatteten Rechnern genutzt werden, für MacOS-Rechner liegen spezielle Treiber bei.

In Deutschland sind LaCie-Laufwerke unter anderem bei Avitos erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 31,49€
  3. (-78%) 4,44€
  4. 44,98€ + USK-18-Versand

Christian 27. Feb 2003

Ich besitze das 120GB-Firewire-Modell und bin mit damit sehr zufrieden. Ein großer...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /