ZeoSync will Kompression von 100:1 ermöglichen

Kompressionsmethoden sollen zufällige Datensequenzen wiederholt komprimieren

Das US-Unternehmen ZeoSync hat nach eigenen Angaben eine neue Kompressionstechnolgie entwickelt, die es erlaubt, zufällige Datensequenzen zu komprimieren. So sollen Kompressionsraten von 100:1 erreicht werden, verspricht das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher habe man die Technologie zwar nur mit sehr kleinen Datenmengen demonstrieren können, dennoch geht ZeoSync davon aus, durch Optimierung der Algorithmen die Geschwindigkeit der Technologie zu erhöhen, so dass der Zeitfaktor nicht mehr zum Problem wird.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Senior Project Manager Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Heutige Kompressionstechniken basieren auf der Abbildung und Kodierung von wiederholt auftretenden mathematischen Strukturen. Damit bleibt die Kompression auf einen oder wenige Durchläufe beschränkt. ZeoSync hingegen will nahezu zufällige Sequenzen kodieren und damit auch bereits komprimierte Daten nochmals komprimieren können. Wiederholte Iterationen sollen so zu bisher nicht erreichten Kompressionsraten führen.

ZeoSync wählt bewusst zufällig natürlich auftretende Muster aus, um Entropie-ähnliche Zufallssequenzen mit der patentierten Zero Space Tuner getauften Technologie zu verarbeiten. Sind die Daten einmal zufällig angeordnet, kodiert ZeoSyncs "BinaryAccelerator" diese "Singular-Bit-Variance Strings" mit komplexen kombinatorischen Serien in "BitPerfect"-Äquivalente.

Ein kombinierter "TunerAccelerator" soll in 2003 kommerziell verfügbar sein, so ZeoSync. Laut Peter St. George, Gründer und CEO von ZeoSync sowie Chefentwickler der Technologie, hat man damit "ein neue Ebene in der Kommunikations-Theorie erreicht."

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

ZeoSync hat den "TunerAccelerator" in Verbindung mit traditionellen Kompressionsmethoden entwickelt und dabei unter anderem Fraktale, Wavelets, DCT, FFT, Subband Coding und akustische Kompression integriert. Man habe all diese traditionellen Methoden in Zusammenarbeit mit Experten renommierter Universitäten verbessert, nennt dabei aber keine konkreten Namen.

"Unsere bisherigen Erfolge sind derart signifikant, dass hochgradig zufällige Sequenzen, die bisher von der Wissenschaft für nicht komprimierbar gehalten wurden, nun durch das fortschrittliche Single-Bit-Variance Encoding und angrenzende Technologien dramatisch reduziert werden können" so Dr. Piotr Blass, Chief Technology Advisor bei ZeoSync.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Andreas O 31. Jan 2004

Sagst du uns auch, warum es eine Lüge ist. unabhängig davon is mir klar, dass nur die...

race 30. Jan 2004

I'm convinced of the fact that it's a lie. Are you willing to tell why it's a lie?

pezzotta m.p.p. 30. Jan 2004

I'm the only guy who knowes why zeosync is a lie!!

m.p.p.pezzotta 06. Jan 2004

hallo,zeosync



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /