Abo
  • Services:

ZeoSync will Kompression von 100:1 ermöglichen

Kompressionsmethoden sollen zufällige Datensequenzen wiederholt komprimieren

Das US-Unternehmen ZeoSync hat nach eigenen Angaben eine neue Kompressionstechnolgie entwickelt, die es erlaubt, zufällige Datensequenzen zu komprimieren. So sollen Kompressionsraten von 100:1 erreicht werden, verspricht das Unternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher habe man die Technologie zwar nur mit sehr kleinen Datenmengen demonstrieren können, dennoch geht ZeoSync davon aus, durch Optimierung der Algorithmen die Geschwindigkeit der Technologie zu erhöhen, so dass der Zeitfaktor nicht mehr zum Problem wird.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte
  2. Interhyp Gruppe, München

Heutige Kompressionstechniken basieren auf der Abbildung und Kodierung von wiederholt auftretenden mathematischen Strukturen. Damit bleibt die Kompression auf einen oder wenige Durchläufe beschränkt. ZeoSync hingegen will nahezu zufällige Sequenzen kodieren und damit auch bereits komprimierte Daten nochmals komprimieren können. Wiederholte Iterationen sollen so zu bisher nicht erreichten Kompressionsraten führen.

ZeoSync wählt bewusst zufällig natürlich auftretende Muster aus, um Entropie-ähnliche Zufallssequenzen mit der patentierten Zero Space Tuner getauften Technologie zu verarbeiten. Sind die Daten einmal zufällig angeordnet, kodiert ZeoSyncs "BinaryAccelerator" diese "Singular-Bit-Variance Strings" mit komplexen kombinatorischen Serien in "BitPerfect"-Äquivalente.

Ein kombinierter "TunerAccelerator" soll in 2003 kommerziell verfügbar sein, so ZeoSync. Laut Peter St. George, Gründer und CEO von ZeoSync sowie Chefentwickler der Technologie, hat man damit "ein neue Ebene in der Kommunikations-Theorie erreicht."

ZeoSync hat den "TunerAccelerator" in Verbindung mit traditionellen Kompressionsmethoden entwickelt und dabei unter anderem Fraktale, Wavelets, DCT, FFT, Subband Coding und akustische Kompression integriert. Man habe all diese traditionellen Methoden in Zusammenarbeit mit Experten renommierter Universitäten verbessert, nennt dabei aber keine konkreten Namen.

"Unsere bisherigen Erfolge sind derart signifikant, dass hochgradig zufällige Sequenzen, die bisher von der Wissenschaft für nicht komprimierbar gehalten wurden, nun durch das fortschrittliche Single-Bit-Variance Encoding und angrenzende Technologien dramatisch reduziert werden können" so Dr. Piotr Blass, Chief Technology Advisor bei ZeoSync.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)
  2. (u. a. Razer DeathAdder Elite Destiny 2 Edition für 29€ statt 65,99€ im Vergleich und Razer...
  3. 79,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 103€)
  4. (u. a. WARHAMMER für 11,99€ und WARHAMMER II für 32,99€)

Andreas O 31. Jan 2004

Sagst du uns auch, warum es eine Lüge ist. unabhängig davon is mir klar, dass nur die...

race 30. Jan 2004

I'm convinced of the fact that it's a lie. Are you willing to tell why it's a lie?

pezzotta m.p.p. 30. Jan 2004

I'm the only guy who knowes why zeosync is a lie!!

m.p.p.pezzotta 06. Jan 2004

hallo,zeosync


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /