Abo
  • Services:

Tivo will Real-Player in Digital-Videorekorder einbauen

Musik-Abodienste und Videostreaming per Set-Top-Box und TV

Auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas hat der TV-Set-Top-Boxen-Hersteller Tivo und RealNetworks zwei digitiale Videorekorder angekündigt, die gestreamte Realvideo- und Realaudio-Inhalte empfangen, darstellen und speichern können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Innovation soll in die TiVo-Series2-Geräte verbaut werden, die es beispielsweise auch erlauben sollen, AudioCDs von einem externen CD-Laufwerk oder einem angeschlossenen PC nach Realaudio zu konvertieren und auf die Festplatte des digitalen Videorekorders zu speichern, auf digitale Player zu übertragen oder Songs vom Musikdistributionsdienst RealOne Music herunterzuladen. Auch das Brennen von Audio-CDs über angeschlossene Brenner soll ermöglicht werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

RealOne Music ist ein Angebot auf Basis von MusicNet, der Distributions-Plattform für digitale Musik von Real Networks, BMG, EMI und der Warner Music Group. Seit Beginn im Dezember 2001 bietet Real One Music Titel von Arista, BMG, Capitol, Elektra, EMI, Jive, RCA, Virgin, Warner Bros. und Zomba an. Darunter fallen Titel von Künstlern wie Christina Aguilera, Backstreet Boys, Björk, Brandy, The Corrs, Eric Clapton, Dandy Warhols, D'Angelo, Everclear, Ben Harper, Faith Hill, matchbox twenty, N*SYNC, Brad Paisley, Red Hot Chili Peppers, R.E.M., Carlos Santana, Britney Spears, Vitamin C und Robbie Williams.

Zurzeit kann man in den USA gegen eine monatliche Gebühr nach eigenen Wünschen Titel vom Gesamtkatalog auf den PC herunterladen oder streamen. Die Gebühr für den PC-Dienst von Real One Music liegt bei 9,95 US-Dollar pro Monat und berechtigt zu 100 Streams und 100 Downloads im Monat. Für 19,95 US-Dollar erhält man die RealOne Gold Membership, die zudem Zugang zu Premium Content sowie 125 Musik-Downloads und 125 Musik-Streams bietet.

Auch Hitachi, Moxi Digital, Nec, Philips Semiconductor und STMicroelectronics wollen den Realone Player in Consumer-Unterhaltungselektronik einbauen. Dazu zählen DVD-Player, Set-Top-Boxen, Mobiltelefone und tragbare Computer. Auch mit Hewlett-Packard, Liberate, Nokia, Sony, Symbian und Texas Instruments bestehen entsprechende Abkommen.

TiVo-Besitzer sollen aus verschiedenen Abo-Bezahlmodellen für die Onlineservices auswählen können. Die Geräte sollen in den USA ab der zweiten Jahreshälfte 2002 zu noch ungenannten Preisen auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /