Abo
  • Services:

CES 2002: Intel zeigt mobilen Pentium 4

Erste Prototypen des "Pentium 4 Prozessor-M" in Las Vegas

Auf der CES in Las Vegas zeigt Intel erstmals Prototypen des kommenden Notebook-Chips "Pentium 4 Prozessor-M". Der Chip soll die Leistung des Desktop-Chips für die mobile Welt verfügbar machen und dabei lange Akkulaufzeiten erlauben.

Artikel veröffentlicht am ,

Noch im ersten halben Jahr sollen erste Notebooks mit dem neuen Pentium 4 Prozessor-M auf den Markt kommen. Laut Intel sollen die entsprechenden Pentium-4-M-Notebooks weitestgehend mit Datenfunk-Technologien wie 802.11 (WLAN, Wi-Fi) und Bluetooth ausgestattet sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€
  2. 14,99€
  3. 19,99€
  4. 1,29€

Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /