ATI: Radeon 8500 und Radeon 7000 für Mac angekündigt

Neue Grafikkarten für Apples PowerPC-Rechner

Nachdem es die PC-Versionen der Radeon 8500 und Radeon 7000 bereits seit einigen Monaten gibt, hat der kanadische Hersteller ATI nun auf der MacWorld die PowerMac-Version der beiden Grafikkarten angekündigt. Mit der "Radeon 8500 Mac Edition" will ATI nun NVidias GeForce3 auch auf dem Mac gefährlich werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Radeon 8500 Mac Edition entspricht dabei technisch der PC-Version, der hauptsächlich für 3D-Spielefans interessanten AGP-Grafikkarte: Der Radeon-8500-Grafikprozessor wird mit 275 MHz getaktet und die 64 MByte DDR-SDRAM mit 250 MHz. Ebenfalls geboten wird ATIs Zweischirm-Funktionalität ("Hydravision"), die eine Kombination aus VGA- ,DVI- und TV-Ausgabe erlaubt. Die MacOS-Treiber (MacOS 9.x und MacOS X) der Radeon 8500 Mac Edition sollen die Fähigkeiten der Hardware voll unterstützen. Der Preis der laut ATI ab Februar 2002 erhältlichen Radeon 8500 Mac Edition soll bei 299,- US-Dollar liegen.

Mit der für den PCI-Bus konzipierten Radeon 7000 Mac Edition mit 32 MByte DDR-SDRAM will Apple insbesondere Besitzer von älteren PowerMacs ansprechen, die zwei Displays (DVI-I, VGA und TV-out) an ihrem Rechner betreiben wollen, beispielsweise um DVDs auf einem Fernseher wiederzugeben und keine hohe 3D-Leistung benötigen. Auch hier werden Treiber für MacOS 9.x und MacOS X mitgeliefert. Der Listenpreis der Radeon 7000 Mac Edition liegt bei 129,- US-Dollar, die Auslieferung an den US-Handel soll gerade begonnen haben.

Desktop-Macs werden seit etwa Anfang 2001 mit NVidia-Grafikchips ausgeliefert. Vor diesem Zeitpunkt war ATI noch der favorisierte Partner von Apple. ATI-Chips finden sich aber weiterhin in den tragbaren iBooks von Apple.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Custom Keyboard
Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro

Die Switches haben das 64-fache Volumen und das Gehäuse ist menschenhoch: Ein Youtuber baut eine absurd große Tastatur für absurd viel Geld.

Custom Keyboard: Youtuber baut riesige Tastatur für 13.500 Euro
Artikel
  1. Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
    Super Nintendo
    Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

    Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

  2. Twitter: Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld
    Twitter
    Der blaue Haken bringt Musk nur wenig Geld

    Weltweit hat Twitter angeblich schon einige Hunderttausend zahlende Nutzer. Das dürfte die Finanzprobleme aber nur wenig mildern.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /