AutoSketch 8 mit Web-Publishing

Zeichenprogramm wurde an Windows XP angepasst

Autodesk bringt jetzt eine neue Version des Zeichenprogramms AutoSketch 8 heraus, das zwar auf die Komplexität, nicht aber auf die Präzision professioneller Konstruktions-Programme verzichtet. AutoSketch richtet sich also vornehmlich an Zeichner und Konstrukteure in kleineren Betrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuelle Version 8 von AutoSketch erlaubt es Anwendern, auf dem aktuellen technischen Stand professionelle Zeichnungen und Skizzen zu erstellen. Durch eine vereinfachte Bedienung soll dies noch leistungsfähiger und präziser geschehen als in früheren Versionen.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer / Cloud Operator (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck (Vogtland), St. Ingbert, Pilsen (Tschechische Republik)
  2. IT-Admin / Windows-Admin (w/m/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
Detailsuche

Ein Applikationsassistent hilft, zwischen Skizzen-, Architektur-, Mechanik- und Diagramm-Projekten die richtige Auswahl zu treffen. Das Programm legt die jeweiligen Zeichnungstypen dann selbstständig fest und passt die Bedienoberfläche entsprechend an. Damit will Autodesk die Übersicht innerhalb der Programmbedienung deutlich vereinfachen. Text kann nun auch direkt in der Zeichnung eingefügt oder editiert werden, ohne dass dazu der Editor gestartet werden muss.

Mit einem Knopfdruck lassen sich Zeichnungen auch im Internet veröffentlichen. Dazu konvertiert die Software die Zeichnungen in die Formate DWF, JPG oder PNG. Mit eTransmit lassen sich Konstruktionen zudem per E-Mail in komprimierter Form und mit Passwortschutz versenden.

AutoSketch 8 für Windows 98, NT 4.0, 2000 und XP soll ab Mitte Januar 2002 zum Preis von 203,- Euro erhältlich sein. Ein Upgrade von einer Vorversion kostet 87,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  2. Vodafone und Telekom: 100 Prozent Versorgung wirtschaftlich nicht machbar
    Vodafone und Telekom
    100 Prozent Versorgung "wirtschaftlich nicht machbar"

    Golem.de wollte von den Mobilfunkbetreibern Telekom und Vodafone wissen, was sie von einer Vollversorgung abhält.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /