Abo
  • Services:

Rio Riot - Erster Festplatten-MP3-Player von Sonicblue (Upd)

Großes, beleuchtetes LCD und grafische Benutzerführung

Bereits Ende letzten Jahres erwähnte Sonicblue in einer Pressemitteilung kurz, dass auf der CES 2002 ein Festplatten-MP3-Player vorgestellt werden soll - bis jetzt bot der Hersteller lediglich CD- und Speicherkarten-MP3-Player an. Die offizielle Ankündigung lässt zwar noch auf sich warten, etwas versteckt auf der Firmenwebsite findet sich das Rio Riot getaufte Gerät jedoch schon.

Artikel veröffentlicht am ,

Es besitzt eine 20-GByte-Festplatte, was für über 400 komplette Alben reichen dürfte, ein recht großes hintergrundbeleuchtetes LCD (240 x 160 Bildpunkte) und eine USB-Schnittstelle zum Anschluss an PC und Mac. Eine USB-2.0- oder Firewire-Schnittstelle wird wie bei der Konkurrenz leider nicht geboten, so dass das Füllen der Festplatte Geduld erfordern wird. Ein 16 MByte großer Zwischenspeicher soll bei der Wiedergabe bis zu 12 Minuten Erschütterungsschutz bieten.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Zur Bedienung des Rio Riot stehen verschiedene Drehräder und Knöpfe zur Verfügung. Die grafische Benutzerführung soll einfach zu verstehen sein und die Verwaltung der gespeicherten Musikstücke erleichtern. Diese lassen sich dank ID3-Tag-Unterstützung nach Liednummer (Track), Interpret, Album, Jahr, Genre und Bevorzugung (automatisch und selbst bestimmbar) sortieren. Die Rio-DJ-Funktion des Rio Riot erinnert sich an die bevorzugten Musikstücke und erstellt daraus ein Programm.

Rio Riot - MP3-Player mit 20-GByte-Festplatte
Rio Riot - MP3-Player mit 20-GByte-Festplatte

Wer unterwegs nicht nur die eigene umfangreiche Musiksammlung genießen will, kann mittels eingebautem FM-Tuner auch Radio hören. Es lassen sich mehrere Sender einprogrammieren, damit sie schnell aufgerufen werden können.

In Verbindung mit einer wiederaufladbaren und mitgelieferten Lithium-Ionen-Akku soll der Rio Riot über zehn Stunden durchhalten, verspricht Sonicblue auf seiner Website. Der Rio Riot wird zudem inklusive Kopfhörer, einer stabilen Tragehülle, Netzteil, gedruckten Anleitungen sowie Audio-Management-Software für PC und Mac ausgeliefert.

Der ca. 13,3 cm lange, 9,5 cm breite und 3,2 cm hohe sowie rund 290 Gramm wiegende Rio Riot wird laut Sonicblues Onlineshop ab Ende Februar für rund 400,- US-Dollar ausgeliefert. Angaben zur Verfügbarkeit in Deutschland wurden noch nicht gemacht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,99€
  2. (-80%) 5,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

    •  /