CES 2002: Microsoft "entkabelt" die PC-Bedienung

Mira und Freestyle sollen Komfortsteigerung für die PC-Nutzung bringen

Zur Eröffnung der CES 2002 in Las Vegas stellte Bill Gates, Chairman und Chief Software Architect von Microsoft, auf seiner Keynote mit Mira und Freestyle Erweiterungen vor, die eine PC-Nutzung ermöglichen, ohne dazu am Schreibtisch zu sitzen. Damit will Microsoft die Bedienung von Computern komfortabler gestalten und den PC zudem stärker in die normalen häuslichen Abläufe einbinden.

Artikel veröffentlicht am ,

So entpuppt sich "Mira" als Mischung aus PC-Monitor und Web-Tablett. Nimmt man das LC-Display Mira aus seiner Monitorhalterung, fungiert es nicht mehr als stupides PC-Display, sondern mutiert zum Web-Pad. Nach der Vision von Microsoft lassen sich mit Mira künftig Zeitungen am Frühstückstisch lesen. Das Beantworten und Empfangen von E-Mails soll damit ebenso in jedem Raum der eigenen Wohnung möglich sein wie das Anzeigen von Bildern oder das Abspielen von Musik.

Einen anderen Weg geht die Studie "Freestyle", mit der man den PC quasi fernsteuert und so zum Multimedia-Center macht. Anders als Mira arbeitet Freestyle aber nur in dem Zimmer, wo sich der PC befindet. Freestyle steuert die Wiedergabe von Musikdaten, Videomaterial oder zeigt Urlaubsfotos über den PC an. Aber auch die Nutzung des PCs als TV oder digitaler Videorecorder wird damit möglich; eine elektronische Programmzeitung soll gleich dazugehören. Für Freestyle erstellte Microsoft eine spezielle Bedienoberfläche, um die Wiedergabe der Multimedia-Inhalte zu vereinfachen.

Microsoft konzipierte Mira als eine Zusammenstellung von Erweiterungen auf Basis von Windows CE .Net, das in zukünftigen Web-Pads Einzug halten soll. Derzeit wird Mira von Intel, National Semiconductor, Wyse und ViewSonic unterstützt. Anders sieht es bei Freestyle aus, das direkt als Erweiterung von Windows XP entwickelt wurde. Zu der Unterstützer-Gilde zählen derzeit Hewlett-Packard, NEC und Samsung. Konkrete Produkte sollen erst im Laufe des Jahres 2002 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
    T-1000
    Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

    Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

  2. David Limp: Amazons Alexa-Chef will an Alexa festhalten
    David Limp
    Amazons Alexa-Chef will an Alexa festhalten

    Amazon will die Bemühungen intensivieren, direkt mit Alexa Geld zu verdienen.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€ • Bosch Professional bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /