Abo
  • Services:

Auch Fujitsu Siemens kündigt Blade-Server an

Fujitsu Siemens will Blade-Server mit Intel-Chips fertigen

Im ersten Halbjahr 2002 will nun auch Fujitsu Siemens Computers seine Intel-basierten Primergy-Server um einige neue Modelle erweitern, die auf der Blade-Server-Technologie basieren. Anstelle einer Skalierung durch Hinzufügen kompletter Server-Systeme werden dabei Server-Module in einer Box hinzugefügt, in der die gemeinsame Infrastruktur untergebracht ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Blade-Server-Gehäuse benötigt nur etwa drei Höheneinheiten in einem Rack und bietet dabei Platz für bis zu 20 "Blades", ausgerüstet mit Intel-Pentium-III-Ultra-Low-Voltage-Prozessoren. Neben einigen Spezialanbietern haben zuletzt auch große Hersteller wie Compaq und HP das Konzept der Server-Blades aufgegriffen.

Erstmals will Fujitsu Siemens Computers die Blade-Server im Rahmen seiner internationalen Messe, der Product & Trend Show 2002 vom 29. bis 31. Januar in Paderborn seinen Kunden, Partnern und Journalisten vorstellen. Eine offizielle Ankündigung ist für die CeBIT 2002 geplant. Erste Lieferungen an Kunden sollen im zweiten Quartal 2002 erfolgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-73%) 7,99€
  3. 2,99€
  4. (-75%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /