Abo
  • Services:

AOL Time Warner senkt Gewinn und Umsatzerwartungen

Bertelsmann verkauft 49-Prozent-Anteil an AOL Europe für $6,75 Milliarden in bar

AOL Time Warner hat seine Ergebnisprognosen für das Gesamtjahr 2001 sowie das vierte Quartal nach unten korrigiert. So erwartet man nur mehr ein EBITDA-Wachstum von 18 Prozent auf unter 10 Milliarden US-Dollar. Der Umsatz soll um 5 Prozent auf etwas über 38 Milliarden US-Dollar steigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das EBITDA im vierten Quartal soll um 14 Prozent auf über 2,7 Milliarden US-Dollar zulegen, während der Umsatz um etwa 3 Prozent auf 10,5 Milliarden US-Dollar wachse. Die Zahlen enthalten allerdings einige Einmalaufwendungen nicht, die AOL Time Warner im vierten Quartal getätigt hat. Darunter sowohl 50 Millionen US-Dollar, die in Zusammenhang mit der Fusion von AOL und Time Warner stehen, als auch 1,5 bis 1,8 Milliarden US-Dollar an nicht-cash-wirksamen Kosten, die auf die Neubewertung von Beteiligungen zurückzuführen sind.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg

Die Zahl der AOL-Mitglieder stieg im vierten Quartal um 1,9 Millionen auf 32 Millionen zum 31. Dezember 2001.

Zudem übernimmt AOL Time Warner nun endgültig den 49-Prozent-Anteil von Bertelsmann an AOL Europe. Bertelsmann werde 80 Prozent seiner Anteile am 31. Januar 2002 für 5,3 Milliarden US-Dollar in bar an AOL Time Warner übertragen. Die verbleibenden 20 Prozent will AOL Time Warner im Juli 2002 für 1,45 Milliarden US-Dollar in bar übernehmen.

AOL Europe hat insgesamt 5,5 Millionen Kunden, 2,5 Millionen davon entfallen auf AOL Germany, 1,5 Millionen auf AOL UK und eine Million auf AOL France.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 16,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

JI (golem.de) 08. Jan 2002

Jaja... da klemmte wohl die Taste ... jens

Ash 08. Jan 2002

"Die Zahl der AOL-Mitglieder stieg im vierten Quartal um 1,9 Millionen auf 332 Millionen...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /