Abo
  • IT-Karriere:

Infineon will neues Geld einsammeln

Wandelanleihe und Aktienverkauf soll Geld in die Kassen spülen

Die Infineon Technologies AG wird heute über ihre niederländische Tochter Infineon Technologies Holding B.V. eine Wandelanleihe begeben. Die Anleihe hat ein Emissionsvolumen von einer Milliarde Euro und ist wandelbar in Aktien der Infineon Technologies AG oder, nach Maßgabe der Gesellschaft, in einen gleichwertigen Barbetrag in Euro oder einer gleichwertigen Bar/Aktien-Kombination.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Wandelanleihe hat eine Laufzeit von fünf Jahren und kann während der ersten drei Jahre der Laufzeit nicht von der Gesellschaft gekündigt werden; danach kann die Gesellschaft unter bestimmten Bedingungen kündigen. Der Kupon und die Wandelprämie werden im Rahmen der Preisfeststellung ermittelt, die für heute geplant ist. Die Anleihe wird bei institutionellen Anlegern außerhalb der USA (Regulation S) platziert. Die Transaktion wird von Goldman Sachs International durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Formel D GmbH, München

Parallel zur Emission der Wandelanleihe verkauft die Siemens AG über ihre niederländische Tochter Siemens Nederland N.V. 40 Millionen Aktien der Infineon Technologies AG im Rahmen einer Blocktransaktion mit Goldman Sachs International. Legt man den Schlusskurs vom Monat zu Grunde, beläuft sich das Volumen dieses Aktienverkaufs auf gut eine Milliarde Euro.

Man will mit der Ausgabe der Wandelanleihe die derzeit günstigen Finanzierungsbedingungen im Markt für Wandelanleihen auf Grund niedriger Zinsen und hoher Aktienkursschwankungen nutzen. Der Erlös aus der Emission werde zur Finanzierung der langfristigen Strategie der Infineon Technologies AG verwendet. Die Gesellschaft erwartet, dass die Netto-Cashposition zum Ende des ersten Quartals des laufenden Geschäftsjahres 250 Millionen Euro übersteigt.

Zum Zwecke der Stabilisierung wird Goldman Sachs International gegebenenfalls zusätzliche Aktien auf eigene Rechnung verkaufen. Zudem werde Goldman Sachs International im Zusammenhang mit dieser Emission und der Blocktransaktion gegebenenfalls eine Überzuteilung vornehmen oder für einen kurzen Zeitraum nach dem Transaktionsdatum andere Transaktionen durchführen mit dem Zweck, den Marktpreis der Wandelanleihe oder der Aktien von Infineon Technologies AG auf einem höheren Niveau zu unterstützen, als es sich ohne diese Maßnahmen einstellen würde. Goldman Sachs International ist hierzu jedoch nicht verpflichtet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 429,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /