Abo
  • Services:

iPhoto: Digitale Bildverwaltung für MacOS X (Update)

Kooperation mit Kodak für Bildbelichtungen

Apple hat auf der Macworld Expo in San Francisco eine neue Software zur Bildverwaltung vorgestellt. Mit iPhoto sollen digitale Fotoalben erstellt, gedruckt, belichtet und sogar als Bildbände produziert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software richtet sich klar an den Heimanwender, der das von digitalen Kameras aufgenommene Bildmaterial zu kleinen Diashows oder Fotoalben mit persönlichen Anmerkungen und Musikunterlegungen verarbeiten möchte.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg

Durch eine Kooperation mit Kodak können auf Wunsch und gegen Bezahlung einzelne Bilder auch per professionellem Fotodruck zu Papier gebracht werden. Die Software, die nur unter dem neuen Apple-Betriebssystem MacOS X läuft, sorgt für den Bildertransfer und die Bildgrößenauswahl und hat sogar ein Bezahlmodul integriert, über das im Apple-Shop Registrierte gleich die Rechnung begleichen können. Die Fotos werden bis zu einem Format von 50 x 70 cm ausgedruckt.

Das Programm erlaubt aber beispielsweise auch grundlegende Bildmanipulationen, das Ausdrucken der Bilder oder die Erstellung von Bilderbüchern, die für 30,- US-Dollar gedruckt und gebunden zugestellt werden. Der Preis versteht sich für ein zehnseitiges Booklet, jede weitere Seite kostet 3,- US-Dollar Aufpreis. Für die Seitengestaltung werden mehrere vorgefertigte Designvorlagen angeboten, die es erlauben, ein bis vier Bilder im Hoch- oder Querformat auf ansprechende Art und Weise auf den Seiten zu verteilen.

IPhoto kann kostenlos vom Apple Webserver heruntergeladen werden und arbeitet mit einer Reihe von USB-Digitalkameras zusammen. Eine Kompatibilitätsliste kann auf Apples Website eingesehen werden.

Update:
Der Online-Bilderdienst steht derzeit nur in USA und Kanada zur Verfügung und setzt eine englischsprachige Version von iPhoto voraus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI Optix MPG27CQ WQHD-Curved-Monitor mit 144 Hz für 539€ statt 619€ im Vergleich, BenQ...
  2. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  3. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...

Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /