Abo
  • IT-Karriere:

FileMaker Mobile 2 für PalmOS unterstützt MacOS X

Mobile Datenerfassung und -synchronisation zwischen Betriebssystemen

FileMaker will die Datenbank FileMaker Mobile 2 für PalmOS auf MacOS X erstmalig in einem Preview öffentlich auf der MacWorld EXPO vorstellen, die vom 8.-11. Januar in San Francisco stattfindet. FileMaker Mobile 2 soll dabei mit der in Kürze erscheinenden Desktop-Software von Palm für MacOS X zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

FileMaker Mobile 2 soll voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2002 ausgeliefert werden. FileMaker Mobile 2 ist ein Begleitprodukt für FileMaker Pro 5.5, mit dessen Hilfe ein einzelner Benutzer Daten zwischen FileMaker-Pro-Datenbanken auf Windows- sowie MacOS-X-Systemen und Palm-OS-Geräten transferieren und synchronisieren kann.

Zu den Interface-Verbesserungen von FileMaker Mobile 2 für PalmOS gehören unter anderem Pop-Up-Menus, veränderbare Spaltengrößen sowie Datums- und Zeit-Auswahlwerkzeuge.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-80%) 9,99€
  3. (-78%) 6,50€
  4. 2,49€

Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /